Ausschuss entschied

Parkstreifen am Grünen Weg beim Waldfriedhof: Das ist nun die Lösung

+
  • schließen

Waldkraiburg - Nach umfangreichen Beratungen kam der Bauausschuss nun in seiner jüngsten Sitzung zu einer Entscheidung über das weitere Vorgehen beim Parkstreifen am Grünen Weg. 

Dabei sollen zur Verbesserung des Verkehrsflusses im Zuge der Fahrbahn des Grünen Weges einseitige Haltverbote angeordnet werden, die verhindern, dass durch abgestellte Fahrzeuge am Fahrbahnrand auf beiden Straßenseiten die Fahrbahn so verengt wird, dass ein Begegnungsverkehr nicht mehr möglich ist, so die Stadtverwaltung. "Bei dieser Variante wird kein Parkstreifen hergestellt, aber zwischen der Hermann-Löns-Straße und Marienburger Straße auf der nördlichen Fahrbahnseite außerhalb der bestehenden Parkbuchten des Friedhofes ein Parkverbot angeordnet werden." 

Durch diese Maßnahme soll der Eingriff in die Waldfläche, die notwendige Ersatzaufforstung und der Kostenaufwand vermieden werden. "Man muss sich auch bewusst sein, dass durch den Ausbau einer Parkbucht an der Stelle, wo bisher Fahrzeuge am Fahrbahnrand abgestellt werden können, nicht wesentlich mehr Parkmöglichkeiten geschaffen werden", so die Stadtverwaltung. Nun soll beobachtet werden, wie sich die Verkehrssituation im betroffenen Bereich weiter entwickelt und dann das Thema im kommenden Jahr erneut behandelt werden.

Bereits seit März Thema

In der Sitzung des Bauauschusses Ende März waren sechs Varianten für die Anlegung von Längsstellplätzen gegenüber dem bestehenden Parkplatz des Waldfriedhofes vorgestellt worden. Grundsätzlich gebilligt wurde die eine Variante, die eine Ausführung ohne Bordstein, beidseitig mit Granit-Einzeiler als Einfassung und Betonpflasterbelag mit Rasenfuge vorsah. 

"Abweichend von der Empfehlung der Verwaltung hat sich der Ausschuss dafür ausgesprochen, den Parkstreifen maximal lang bis zur nächsten Straßeneinmündung der Marienburger Straße anzulegen", so die Stadtverwaltung. "Das beauftragte Ingenieurbüro hat auf der Grundlage der Kostenschätzung in Höhe von 57.000 Euro für die beschlossene Variante bei einer Ausbaulänge von 100 Metern eine zusätzliche Variante mit einer Ausbaulänge von 190 Metern bis zur Einmündung der Marienburger Straße berechnet." Die geschätzten Brutto-Baukosten belaufen sich auf 119.000 Euro.

Ausschuss machte sich bei Ortstermin ein Bild

Der Stadtrat war in seiner Sitzung Ende März grundsätzlich der Beschlussempfehlung des Bauausschusses gefolgt, unter der Maßgabe, dass sich dieser in seiner nächsten Sitzung bei einer Ortsbesichtigung über das weitere Vorgehen befasst. "Für die Ortsbesichtigung wurde der Flächenbedarf für den vorgeschlagenen Vollausbau eines 2,75 Meter breiten Parkstreifens und der damit verbundene Eingriff in den Baumbestand am Waldrand auf eine Länge von 100 und 190 Metern abgesteckt. Des Weiteren wurde beratend zu den Belangen der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs der zuständige Verkehrssachbearbeiter der Polizei Waldkraiburg hingezogen." Wegen des notwendigen erheblichen Eingriffs in die Waldfläche des Grünen Ringes hätten die Ausschussmitglieder bei der Ortsbesichtigung eine Verlängerung der Parkbucht bis zur Einmündung in die Marienburger Straße verworfen und angeregt, eine Variante mit Schrägstellplätzen zu untersuchen.

"Der zuständige Sachbearbeiter Verkehr bei der Polizeiinspektion Waldkraiburg hat beim Ortstermin eine Notwendigkeit der Maßnahme in Frage gestellt und auf die Gefahr hingewiesen, dass künftig mehr Friedhofsbesucher ihr Auto bei der möglichen neuen ausgebauten Parkbucht gegenüber des Waldfriedhofs abstellen und außerhalb der bestehenden Fußgänger-Druckknopfampel ungesichert die Fahrbahn überqueren, als bei den Parkmöglichkeiten am Fahrbahnrand, die erfahrungsgemäß nur genutzt werden, wenn die bestehenden Parkplätze gegenüber belegt sind." Bezüglich der Notwendigkeit der Maßnahme habe die Friedhofsverwaltung die Auskunft erteilt, dass jährlich etwa 20 bis 25 Bestattungsveranstaltungen stattfinden würden, bei denen die ausgebauten Parkplätze belegt sind und auf die Straße ausgewichen werden müsse. "Hinzu kommt der gesetzliche Feiertag Allerheiligen."

Zurück zur Übersicht: Waldkraiburg

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT