Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach vier Monaten Bauzeit

Neue Rad- und Fußwegebrücke am Bahnhaltepunkt in Waldkraiburg

Nach vier Monaten Bauzeit wurde am Dienstag die neue Brücke am Bahnhaltepunkt in Waldkraiburg eingehoben. 
+
Nach vier Monaten Bauzeit wurde am Dienstag die neue Brücke am Bahnhaltepunkt in Waldkraiburg eingehoben. 

Nach vier Monaten Bauzeit wurde am Dienstag (23. November) die neue Brücke am Bahnhaltepunkt in Waldkraiburg eingehoben.

Waldkraiburg - Die Fuß- und Radwegbrücke verbindet den Fuß- und Radweg ab dem Schwimmbad bzw. der Böhmerwaldstraße mit der Berliner Straße beim Bahnhaltepunkt an der Bayernbrücke. Die Firma Fiber-Tech fertigte die Brücke in ihrem Werk in Chemnitz und lieferte sie mit einem Tieflader an. Ein Kran hob die Brücke über die Böschung auf ihre Fundamente.

Die alte Fachwerkbrücke aus Holz war sanierungsbedürftig und hätte verstärkt werden müssen, um zusätzliche Leitungen der Stadtwerke, die damit insbesondere die Fernwärmekapazitäten erweitert haben, anzubringen. Aus diesem Grund hat man sich dazu entschieden die Brücke zu erneuern und einen Leitungstrog für Strom- und Fernwärmeleitungen unterzubauen. Die neue Brücke ist knapp 25 Meter lang und 20 Tonnen schwer, der Geh- und Radweg ist 2,5 Meter breit.

Die Kosten für die Brücke aus glasfaserverstärkten Kunststoff belaufen sich auf 590.000 Euro plus Baunebenkosten.

Pressemitteilung Stadt Waldkraiburg

Kommentare