Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kohleofen als Auslöser?

Zimmerbrand in Pürten: Ursache geklärt

+

Waldkraiburg - In der Nacht zum 23. Dezember kam es in Pürten zu einem Brand in einem Einfamilienhaus. Nach ersten Erkenntnissen könnte ein Kohleofen die Ursache gewese3n sein.

Update, 9.45 Uhr Pressemeldung der Polizei

Am Mittwoch, den 23. Dezember gegen 00.50 Uhr, wurde die Feuerwehr nach Pürten gerufen. In einem Zimmer gerieten nach einem Hitzestau im Kachelofen die Deckenbalken in Brand. Nach Auskunft des Kaminkehrers ist Fremdverschulden auszuschließen. Der Kachelofen ist technisch in Ordnung. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 8000 Euro.

Pressemeldung Polizeiinspektion Waldkraiburg

Erstmeldung:

Kurz vor 1 Uhr in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurden die Feuerwehren aus Pürten, St. Erasmus und Waldkraiburg zu einem Zimmerbrand in einem Einfamilienhaus nach Pürten gerufen.

Brand in Pürten am 22. Dezember

 © TimeBreak21
 © TimeBreak21
 © TimeBreak21
 © TimeBreak21
 © TimeBreak21
 © TimeBreak21
 © TimeBreak21
 © TimeBreak21
 © TimeBreak21
 © TimeBreak21
 © TimeBreak21
 © TimeBreak21
 © TimeBreak21
 © TimeBreak21
 © TimeBreak21
 © TimeBreak21
 © TimeBreak21

Vermutlich war ein Holz- bzw. Kohleofen Auslöser des Brandes. Genaue Angaben zu Ursache, dem Hergang und der Schadenshöhe konnte die Polizei vor noch Ort nicht machen. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen jedoch niemand. Die ST2091 musste wegen des Feuerwehreinsatzes ab Innwerkkanal bis Pürten für über eine Stunde gesperrt werden.

Quelle: TimeBreak21

Kommentare