Wachstum weiter fortgesetzt

MD ELEKTRONIK stellt Weichen für die Zukunft

+
Bevor neue Entwicklungen in Produktion gehen, werden sie in einem eigenen und akkreditierten Prüflabor in Waldkraiburg ausführlich getestet.

Waldkraiburg - Die MD Elektronik GmbH aus Waldkraiburg setzt ihr Wachstum fort. Mit rund 4600 Mitarbeitern weltweit erzielte das Unternehmen im Jahr 2016 ein Umsatz von 357 Millionen Euro.

Zu Jahresbeginn hat sich zudem die Unternehmensführung neu aufgestellt: Ralf Eckert ist neben Robert Hofmann und Ctibor Žižka neues Mitglied der Geschäftsführung. Eckert war bisher Bereichsleiter der Abteilungen Finanzen und Controlling. Walter Bichlmaier ist nach 26 Jahren Firmenzugehörigkeit, davon 12 Jahre als Geschäftsführer, auf eigenen Wunsch ausgeschieden. 

Seit vier Jahrzehnten erfolgreich

Autos sind heute längst nicht mehr nur fahrbare Untersätze, die ihren Fahrer von A nach B bringen und in denen ein Radiogerät für etwas Unterhaltung während der Reise sorgt. In ihnen steckt inzwischen so viel Technik wie in Büros oder Eigenheimen. Diese Technik im Fahrzeug muss mit Daten- und Antennenleitungen nach innen und außen verbunden werden, das ist eine der Leistungen der Mitarbeiter der MD Elektronik GmbH

Das Unternehmen fertigt seit über vier Jahrzehnten erfolgreich Datenübertragungslösungen, die das Unternehmen inzwischen für mehr als 40 Automobilhersteller weltweit produziert. Der Standort Waldkraiburg ist Hauptsitz des Unternehmens, in der Zentralfunktionen wie Entwicklung, Vertrieb und Validierung der Produkte abgewickelt werden. 

Größter Produktionsstandort ist Chotěšov in Tschechien (bei Pilsen), gefolgt von Peking, Jamestown in USA sowie als jüngsten Standort León in Mexiko. Die Fertigung wurde in Kundennähe, also der Systemlieferanten und weltweit aktiven Automobilhersteller, positioniert. Damit kann auf die Bedürfnisse der Kunden bestmöglich eingegangen werden: "Deshalb suchen wir stets nicht nur technisch interessierte Mitarbeiter, sie sollten auch Interesse am internationalen Einsatz haben", so Robert Hofmann. 

Große Herausforderungen und Chancen 

Spannend bleibt diese Sparte der Automobilzulieferer wegen der rasant wachsenden technischen wie auch logistischen Anforderungen und stets voranschreitenden Innovationen. Immer mehr Technik wird in den Autos verbaut, diese soll für mehr Sicherheit und Komfort, aber auch Unterhaltung der Insassen sorgen

Während vor wenigen Jahren noch in erster Linie Autos der Oberklasse mit Kameras, Displays und elektronischen Überwachungseinrichtungen ausgerüstet wurden, werden diese inzwischen auch verstärkt in Mittelklassewagen verbaut. Robert Hofmann sieht hier in den kommenden sechs bis sieben Jahren weiterhin eine Erhöhung der Nachfrage. Die technischen Anforderungen stehen dem nicht nach: Kabel und Systemlösungen müssen nicht nur ein Autoleben lang funktionieren, sie sollen zudem die Belastungen bei der Montage sowie während der Fahrten über befestigte und unbefestigte Wege bestehen. Hinzu kommt, dass sie im Fahrzeug teilweise Temperaturen zwischen minus 40 und plus 130 Grad ausgesetzt sind. 

Bevor neue Entwicklungen in Produktion gehen, werden sie in einem eigenen und akkreditierten Prüflabor in Waldkraiburg auf all diese Anforderungen ausführlich getestet. "Im Jahr fertigen wir derzeit rund 100 Millionen Kabel, also jede Sekunde stellen wir mit unseren Beschäftigten und den Maschinen drei Kabel her, die durchwegs zu 100 Prozent funktionieren müssen", erklärt Ralf Eckert. Deshalb werden die Kabel und Systemlösungen auch während der Herstellung immer wieder intensiv getestet und verifiziert.

Die enge Zusammenarbeit mit der Automobilindustrie und den erfolgreichen Auf- und Ausbau von MD Elektronik hat seit 1990 Walter Bichlmaier maßgeblich begleitet. Er gehörte seit 2005 auch der Geschäftsführung des Unternehmens an. "Als Geschäftsführer war er unter anderem für den Aufbau unserer Standorte in China, USA und Mexiko mitverantwortlich", erinnert Robert Hofmann, Mitglied der Geschäftsführung. 

Das 2016 in Mexiko eröffnete Werk bietet für MD Elektronik großes Wachstumspotential. "Der Standort spielt eine wichtige strategische Rolle in unserem globalen Produktionsnetzwerk, insbesondere für unsere Kunden im nordamerikanischen Raum", so Robert Hofmann. Auch diese Produktionsstätte mit 16000 Quadratmetern Fläche liegt im Einzugsbereich zahlreicher internationaler Automobilhersteller und deren Systemlieferanten sowie Universitäten und Hochschulen. 

Die Zukunft im Blick

Durch qualifizierte Mitarbeiter weiter wachsen und damit neue Arbeitsplätze bieten, will MD Elektronik zudem am Hauptsitz in Waldkraiburg. Dort wurde bereits ein Nachbargrundstück erworben, um sich für die notwendige Erweiterung zu rüsten. Die junge Mannschaft, der Großteil der Mitarbeiter in Waldkraiburg ist zwischen 25 und 35 Jahre jung, soll mit weiteren hochqualifizierten Kollegen unterstützt werden, die gerne international unterwegs sind: "Mit ihnen wollen wir die Ideen der Kunden aufgreifen, zu neuen Entwicklungen inspirieren und diese umsetzen; aber auch noch besser verstehen, was unsere Kunden machen und antreibt", so Hofmann. "Wer sich für moderne Technologien begeistert, diese ins Auto bringen und dabei ganz vorne dabei sein will, der ist bei uns genau richtig", versichert Ralf Eckert.

Pressemitteilung/si

Zurück zur Übersicht: Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser