Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Waldkraiburg

Mann attackiert Schuldner im Streit mit Pfefferspray

Waldkraiburg - Ein Streit um Schulden, der im November 2014 eskalierte, wurde nun vor dem Landgericht Traunstein verhandelt. Ein Mann hatte damals seinen Schuldner mit Pfefferspray attackiert.

Das man auf die Aufforderung, Schulden in Höhe von immerhin 300 Euro zurückzuzahlen die Antwort "verpiss dich" erhält, sei nun "wirklich nicht die feine Art", wie der vorsitzende Richter Johann Dörr laut Mühldorfer Anzeiger feststellte.

Trotzdem überreagierte ein 45-Jähriger am 1. November 2014 eindeutig massiv, als er seinen Schuldner bei einem nächtlichen Streit in einem Lokal in Waldkraiburg zuerst schubste und ihm dann Pfefferspray ins Gesicht sprühte.  Das Spray führte zu einer schmerzhaften Augenverletzung .

Das Landgericht wertete dies laut Anzeiger als "gefährliche Körperverletzung", die mit acht Monaten Haft bestraft wird.

Diese war, laut Anzeiger, bereits in der Berufung um zwei Monate reduziert worden. Auf eine Geldauflage wurde verzichtet, da das Verfahren den Angeklagten bereits eine stattliche Summe von mehreren tausend Euro kostete. Auch die Haftstrafe von nun sechs Monaten könnte noch zur Bewährung ausgesetzt werden, da verschiedene mildernde Umstände zutreffen. 

So zeigte sich der Beschuldigte voll geständig, zeigte Reue und suchte den Ausgleich mit seinem Opfer, dass seine Entschuldigung auch annahm.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

hs

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare