Nach Brand von Lebensmittel-Geschäft

Rechter Terror in Waldkraiburg? Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft München

+

Waldkraiburg - Nach dem verheerenden Brand eines Lebensmittelgeschäfts ermittelt die Kriminalpolizei wegen einer möglichen Brandstiftung. Auch ein Zusammenhang mit weiteren Angriffen auf Geschäfte in der Nachbarschaft wird geprüft.

Update, 16 Uhr - Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Nach dem Brandgeschehen in der Waldkraiburger Innenstadt in den frühen Morgenstunden des vergangenen Montag, 27. April, hat die Kriminalpolizeistation Mühldorf am Inn die Sonderkommission „Prager“ ins Leben gerufen. Neben den Ermittlungen der Soko hat die Polizei die Präsenz durch zivile und uniformierte Streifen im Stadtgebiet Waldkraiburg erhöht. Mittlerweile hat die Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus (ZET) bei der Generalstaatsanwaltschaft München die Sachleitung übernommen


Wie bereits berichtet kam es am vergangenen Montag am Stadtplatz in Waldkraiburg zu einem Brand, bei dem zunächst ein türkisches Lebensmittelgeschäft ein Raub der Flammen wurde. Durch das enorme Ausmaß wurden auch weitere, daneben liegende Geschäfte durch die Ruß- und Rauchentwicklung beschädigt. 

Insgesamt wurden sechs Personen verletzt. Noch in der Brandnacht ergriff der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein die ersten Maßnahmen am Brandort. Im Laufe des Montags hat die Kriminalpolizeistation Mühldorf am Inn die Ermittlungen übernommen. Zur Klärung des Brandgeschehens wurde nun die Sonderkommission „Prager“ unter der Leitung von Kriminaldirektor Hans-Peter Butz mit einem Personalansatz von derzeit 25 Beamtinnen und Beamten von mehreren Dienststellen ins Leben gerufen. 


Die Sachleitungsbefugnis hat mittlerweile die Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus (ZET) bei der Generalstaatsanwaltschaft München. Die Ermittlungen laufen wegen des Verdachts eines Verbrechens der vorsätzlichen schweren Brandstiftung. Es liegen keine Hinweise auf ein eventuelles Tatmotiv vor. In diesem Zusammenhang ermittelt die Soko „Prager“ auch zu zwei weiteren Taten. 

In der Nacht von 16. auf 17. April wurde ein Friseurladen am Stadtplatz und in der Nacht von 18. auf 19. April ein Lokal am Annabergplatz angegangen. In beiden Fällen wurden Fensterscheiben eingeworfen. Die drei Inhaber sind türkische Staatsangehörige bzw. haben türkische Wurzeln. Zur Klärung der Ursache des Brandes vom vergangenen Montag hat die Soko „Prager“ am gestrigen Dienstag, 28. April, sehr aufwändige Spurensicherungsmaßnahmen mit Unterstützung eines Sachverständigen des Bayerischen Landeskriminalamtes und unter Hinzuziehung eines speziell ausgebildeten Brandmittelspürhundes am Brandort durchgeführt. Gesicherte Spuren werden von Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes untersucht.

Zeugenaufruf der Soko „Prager“

Ergänzend zu den bisherigen Veröffentlichungen bittet die Soko „Prager“ die Bevölkerung um Mithilfe und Hinweise zu den Tatgeschehen, insbesondere zu folgenden Fragen:

1. Wer hat in den Tatnächten von Donnerstag, 16. auf Freitag, 17. April bzw. Samstag, 18. auf Sonntag, 19. Aprilverdächtige Personen oder Fahrzeuge im Umgriff des Friseurladens am Stadtplatz bzw. des Gastronomiebetriebs am Annabergplatz festgestellt und kann hierzu sachdienliche Hinweise geben?

2. Wer hat in der Nacht von vergangenen Sonntag, 26., auf Montag, 27. April  in der Waldkraiburger Innenstadt, insbesondere am Stadtplatz (Sartrouvilleplatz) oder dessen Umgriff verdächtige Personen oder Fahrzeuge festgestellt, die in Zusammenhang mit dem Brandgeschehen gebracht werden können?

Wie bereits berichtet, war ein Mann durch Zeugen unmittelbar nach dem Ausbruch des Brandes beim Verlassen des Stadtplatzes bzw. Sartrouvilleplatzes beobachtet worden. Derzeit steht nicht fest, ob dieser Mann als Zeuge oder Tatverdächtiger in Betracht kommt. Zu diesem Mann liegt keine nähere Beschreibung vor, er wird lediglich jüngeren Alters bezeichnet. Diese jüngere, männliche Person kann eventuell sachdienliche Hinweise zum Brandgeschehen geben und wird deshalb erneut gebeten, sich bei der Polizei in Mühldorf am Inn unter der Rufnummer 08631/36730 zu melden.

Erhöhte Polizeipräsenz in Waldkraiburg

Die polizeiliche Präsenz im Stadtgebiet von Waldkraiburg wurde erhöht. Unter Federführung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd werden dort neben Beamten der örtlichen Polizeiinspektion auch weitere Einsatzkräfte eingesetzt. Polizeipräsident Robert Kopp: „Die Gefährdung oder Schädigung türkischer Einrichtungen ist in keiner Weise akzeptabel und ist mit einer toleranten und weltoffenen Gesellschaft nicht vereinbar. Die Verhinderung derartiger Taten, sowie deren Aufklärung werden wir mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Möglichkeiten bewerkstelligen.“

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Erstmeldung 

In der Nacht von Sonntag auf Montag, den 27. April, kam es in der Waldkraiburger Innenstadt zu einem dramatischen Brand eines Lebensmittelgeschäfts. Der Laden brannte komplett aus, das Feuer griff auch die Fassaden der Nachbarhäuser an. 

Auf Instagram äußerte der Ladenbesitzer die Vermutung, dass es sich um Brandstiftung handle. 

Wie Carolin Hohensinn, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, auf Nachfrage von innsalzach24.de berichtet, kann auch die Polizei eine Brandstiftung derzeit nicht ausschließen. Allerdings könne man auch keine bestätigen. Aktuell ermittle die Kriminalpolizei in alle Richtungen, eine Sonderkommission von 20 Polizisten wurde unter dem Namen "Prager" eingerichtet. 

Auch ein Brandmittelspürhund sei bereits vor Ort im Einsatz gewesen. Außerdem habe neben der Kripo auch ein Experte des Landeskriminalamtes vor Ort ermittelt. 

Wegen der Schwere des Brandes stehe die Polizei bei den Ermittlungen zudem in besonders engem Kontakt mit der Staatsanwaltschaft. Über mögliche Motive einer eventuellen Brandstiftung könne man derzeit keine Auskunft geben, ein ausländerfeindlicher Hintergrund könne aber derzeit nicht ausgeschlossen werden. Am 10. Mai gab die Polizei schließlich bekannt, dass der Täter ein Anhänger des Islamischen Staats (IS) ist und mit Bomben und Sprengstoff weitere Anschläge in Waldkraiburg plante.

Waldkraiburg: Ermittler auf der Suche nach der Brandursache

 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß

Zwei weitere Vorfälle in der Umgebung

In den Wochen vor dem Brand ist es in unmittelbarer Nähe des Lebensmittelladens zu zwei weiteren Vorfällen gekommen. Bei einem Friseursalon wurde eine Fensterscheibe mit einem Ziegelstein eingeworfen, eine Pizzeria wurde mit einer Farbbombe versehen. 

Beide Geschäfte werden von Personen türkischer Herkunft geführt. Einen Zusammenhang zwischen diesen Vorfällen und dem Brand könne man derzeit weder ausschließen noch bestätigen, so Hohensinn. Doch man prüfe auch hier genauestens, ob es einen Zusammenhang gebe, das sei in den Ermittlungen ein großes Thema. 

Waldkraiburg: Lebensmittelgeschäft brennt aus - Brandermittler vor Ort

 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß

Trotz des enormen Verlustes, will der Betreiber des Lebensmittelladens sich nicht unterkriegen lassen. Er werde wieder eröffnen, verspricht er auf Instagram,  "selbst wenn es mit einer Gurke oder einem Apfel beginnt, das garantiere ich dem oder den Tätern."

Verheerende Auswirkungen des Brandes

Der entstandene Schaden des Brandes ist enorm hoch, befindet sich ersten Schätzungen zufolge im siebenstelligen Bereich. 

Großbrand in Waldkraiburg am 27. April

 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß

Über 120 Feuerwehrleute, zehn Rettungswägen des Bayerischen Roten Kreuzes mit drei Notärzten sowie mehrere Einsatzkräfte des THW Ortsverbandes Mühldorf am Inn kümmerten sich in der Brandnacht um die Brandbekämpfung, die Evakuierung der Bewohner, die Verletztenversorgung sowie die Absicherung des Brandortes. Sechs Personen wurden durch das Einatmen der Rauchgase leicht verletzt und wurden in Krankenhäuser verbracht. 

jv

Kommentare