Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

27-Jähriger verschanzt sich in Waldkraiburg

SEK muss Einweisung in Psychiatrie durchsetzen

+

Waldkraiburg - Auf Ersuchen des Landratsamtes Mühldorf sollte ein 27-jähriger Mann in eine psychiatrische Fachklinik überstellt werden. Da sich dieser in einem Ausnahmezustand befand und sich gegen die Maßnahme verweigerte, musste ein Spezialeinsatzkommando hinzugezogen werden.

UPDATE 18.07: Pressemeldung der Polizei 

Das Landratsamt Mühldorf hatte gemäß dem Unterbringungsgesetz eine Verfügung erlassen, welcher zufolge ein 27-jähriger Mann in eine psychiatrische Fachklinik überstellt hätte werden sollen. Da dieser bereits in der Vergangenheit durch sein aggressives Verhalten aufgefallen war, wurde um Amtshilfe durch die Polizeiinspektion Waldkraiburg gebeten. 

Bei Eintreffen der Beamten hatte sich der Betroffene bereits in seiner Wohnung eingesperrt und weigerte sich diese zu öffnen. Bei zunächst erfolglosen Kontaktversuchen stellten die eingesetzten Polizisten fest, dass der Mann darüber hinaus in unmittelbarer Zugriffsreichweite zwei Messer hatte.

Daher wurde aus Gründen der Eigensicherung das Gebäude umgehend von weiteren hinzugerufenen Einsatzkräften umstellt. Ferner wurde ein Spezialeinsatzkommando (SEK) mit der Sicherung des Betroffenen betraut. 

Auf diesem Weg konnte der 27-Jährige schließlich widerstandslos in Gewahrsam genommen werden und gemäß der ergangenen Anordnung des Landratsamtes in eine Fachklinik überstellt werden.

Bei dem Einsatz wurden Dank des professionellen Einschreitens der beteiligten Kräfte keine Personen verletzt.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

UPDATE 17.12 Uhr: SEK nimmt 27-Jährigen fest

Der Großeinsatz in der Waldkraiburger Eulenstraße ist beendet, das SEK hat einen 27-Jährigen festgenommen. Der Mann hatte sich in einem Haus verschanzt, weil er in eine psychiatrische Fachklinik eingewiesen werden sollte. 

Der Mann reagierte aggressiv auf die bevorstehende Einweisung, angeblich hantierte er auch mit einem Messer. Verletzt wurde bei dem Einsatz glücklicherweise niemand, wie Jürgen Thalmeier, Pressesprecher beim Polizeipräsidium Oberbayern Süd, gegenüber innsalzach24.de bestätigte.

Der Zugriff war erfolgreich, der Mann wird jetzt wie geplant in einer psychiatrischen Fachklinik untergebracht. Die ursprünglichen Gründe für die Unterbringung sind nicht bekannt.

UPDATE 16.38 Uhr: Polizei hält sich noch bedeckt

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums konnte sich bislang noch nicht genauer zum Polizeieinsatz im Ortsteil Waldkraiburger Föhrenwinkel äußern. 

Wie auf einem ersten Foto zu sehen ist, befindet sich ein Großaufgebot der Polizei im Eulenweg. 

Erstmeldung 15.35 Uhr:

Ein großes Polizeiaufgebot ist momentan im Eulenweg in Waldkraiburg im Einsatz. Die genauen Hintergründe sind noch unklar, die Pressestelle des Polizeipräsidiums  Oberbayern Süd konnte innsalzach24.de aufgrund des laufenden Einsatzes noch keine näheren Details nennen. 

+++ Weitere Informationen folgen +++

Anmerkung der Redaktion:

Im Gegensatz zu den meisten anderen Artikeln auf unserem Portal, ist die Kommentarfunktion unter diesem Artikel deaktiviert. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion