Geschäft ausgebrannt - hoher Sachschaden

Sechs Verletzte bei Großbrand in Waldkraiburg - Kripo sucht wichtigen Zeugen

+
Großbrand in Waldkraiburg am 27. April

Waldkraiburg - In der Nacht zum Montag (27. April) kam es in Waldkraiburg zu einem Großbrand eines Geschäfts.

Update, 13.05 Uhr - Kripo sucht nach "wichtigem Zeugen"

Pressemitteilung im Wortlaut:


Vergangene Nacht um kurz vor 3 Uhr wurden mehrere Bewohner am Stadtplatz von Waldkraiburg durch einen Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus aus dem Schlaf gerissen. Beim Eintreffen des Großaufgebots von Feuerwehren, Rettungsdienst, Technischem Hilfswerk und Polizei stand ein im Erdgeschoß des betroffenen Gebäudes befindliches Lebensmittelgeschäft bereits im Vollbrand

Der Brand wirkte sich auch auf einen, im Nachbarhaus angesiedelten Drogeriemarkt und ein weiteres Geschäft aus, bei dem einige Schaufenster aufgrund der Hitzeentwicklung zerbarsten. Vom Brandort ging eine enorme Rauchentwicklung aus, welche in beiden Häusern nach oben stieg. 


Die Bewohner der beiden betroffenen Häuser verließen ihre Wohnungen eigenständig oder wurden durch die Feuerwehr betreut und nach draußen begleitet. Eine Frau, die über dem ausgebrannten Lebensmittelgeschäft wohnt, musste mit einer Drehleiter geborgen werden. Ein weiterer Bewohner wurde solange in seiner Wohnung betreut, bis ein gefahrloses Verlassen des Hauses gewährleistet war.

Durch Einatmen der, durch die Rauchentwicklung entstandenen Gase, wurden sechs Personen leicht verletzt, wovon vier Verletzte zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden. Der Feuerwehr gelang es, den Brand schnell unter Kontrolle zu bringen und zu löschen. Dennoch ist der entstandene Sachschaden enorm, er wird im siebenstelligen Bereich vermutet. Das Wohn- und Geschäftshaus am Stadtplatz kann derzeit nicht betreten und muss erst durch einen Statiker begutachtet werden. 

Waldkraiburg: Lebensmittelgeschäft brennt aus - Brandermittler vor Ort

 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß

Über 120 Feuerwehrleute, zehn Rettungswägen des Bayerischen Roten Kreuzes mit drei Notärzten sowie mehrere Einsatzkräfte des THW Ortsverbandes Mühldorf am Inn kümmerten sich um die Brandbekämpfung, die Evakuierung der Bewohner, die Verletztenversorgung sowie die Absicherung des Brandortes. 

Waldkraiburg: Ermittler auf der Suche nach der Brandursache

 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß

Noch in der Nacht haben Beamte des Kriminaldauerdienstes der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein erste Maßnahmen an der Brandstelle getroffen. Die weiteren Ermittlungen werden durch das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizeistation Mühldorf am Inn geführt, welches durch speziell geschulte Brandermittler, der Spurensicherung und durch einen Sachverständigen des Bayerischen Landeskriminalamtes unterstützt wird. Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Die Kripo ermittelt in alle Richtungen.

Zeugenaufruf der Kripo

In diesem Zusammenhang suchen die Ermittler nach einem möglicherweise wichtigen Zeugen, der sich zur Zeit des Brandausbruchs in der Nähe des Brandortes aufgehalten haben könnte. Diese männliche Person wurde von anderen Zeugen gesehen und könnte sachdienliche Hinweise zu dem Brandgeschehen geben. Die Kripo bittet diesen Mann deshalb, sich unter der Telefonnummer 08631/36730 bei der Polizei in Mühldorf am Inn zu melden.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd

Update, 9.42 Uhr - Noch keine Erkenntnisse zur Brandursache

Zur genauen Brandursache liegen vorerst keine Erkenntnisse vor, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd auf Anfrage bekanntgibt. Die Brandermittler der Kripo Mühldorf befänden sich vor Ort, und hätten die Ermittlungen aufgenommen. Wie das Geschäft in Brand geriet, bleibt somit weiter offen.

Erstmeldung:

Gegen circa 3 Uhr wurde die Feuerwehr aus Waldkraiburg zu einem Brand an den Sartrouville-Platz alarmiert. Es stellte sich schnell raus, dass die Mannschaft nicht ausreichen würde, und so wurde die Alarmstufe auf Stufe B6 erhöht. Am 10. Mai gab die Polizei schließlich bekannt, dass der Täter ein Anhänger des Islamischen Staats (IS) ist und mit Bomben und Sprengstoff weitere Anschläge in Waldkraiburg plante

Großbrand in Waldkraiburg am 27. April

 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß

Ein Großaufgebot von Rettungskräften rückte an, Feuerwehren, BRK und auch das THW. Ein türkisches Geschäft mit Obst und Gemüse brannte vollkommen aus, auch anliegende Geschäfte wie ein Juwelier und der Müller Markt waren betroffen. Eine ältere Frau wurde mittels Drehleiter aus dem Gebäude gerettet.

fib/Eß

Kommentare