Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dialog zwischen den Religionen im Landkreis

Glaube hat nichts mit Terrorismus zu tun

+
Haben sich die Förderung des interreligiösen Dialogs auf die Fahne geschrieben: Karl-Heinz Schmitt, Adil Fatheddine, Rainer Forster, Liane Laschtuvka-Reyes und Susanne Burghardt (v.l.n.r.).

Waldkraiburg - "Wenn eine gute Idee pervertiert, also missbraucht wird, kann man nicht mehr von Religion sprechen. Das sind dann kaputte Ideen. Das ist dann eine Ideologie". Das erklärte Dr. Franz Gasteiger, Pfarrer der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB).

Diese Aussage machte er bei der diesjährigen Bründlwallfahrt, die unter dem Motto stand "Kriegerische Ideologien und die christliche Friedensbotschaft". Mit einer Dokumentation über die zwölf großen Weltreligionen ging die KAB jetzt auf die Suche nach dem wahren Kern, das was die Menschen mit Gott und ihrem Herzen verbindet. Die Botschaft, die allen Glaubensrichtungen innewohnt, vermittelt immer dasselbe Ideal: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst! Tue deinem Nächsten nichts an, was du nicht von ihm erleiden willst". Im November zeigte die KAB in mehreren Kinos - darunter im Cinewood - diesen Film, der den interreligiösen Dialog stärken soll.

Seit fast drei Jahren ruft die KAB gemeinsam mit dem Kreiskatholikenrat zum interreligiösen Dialog auf, damit die Religionen im 21. Jahrhundert Teil der Lösung und nicht Teil der Probleme, Terror und Kriege werden. Das nächste gemeinsame Friedensgebet findet am 19. Dezember um 19 Uhr vor der Frauenkirche in Mühldorf statt. Alle Friedensbewegten sind herzlich eingeladen!

Pressemitteilung Katholische Arbeitnehmer-Bewegung e.V.

Kommentare