Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fastenpredigt der SPD

Liebevolles Lästern in Waldkraiburg

+

Waldkraiburg - "Die Stadt Waldkraiburg ist ohne Pfarrer Martin Garmaier geistlos, äh seine Geistlichkeit los", witzelte Fastenprediger Hartmuth Lang beim Fischessen der SPD Waldkraiburg.

Das wurde nach dem Zugunglück von Bad Aibling am Aschermittwoch verschoben. Und für den Ersatztermin gab es wieder einen Ersatztermin. Warum? Darüber hat er sich in seiner Rede auch Gedanken gemacht. Und natürlich die Stadtoberen abgewatscht.

Die Bürgermeisterei, Pötzsch, Fischer und Schnabl, nannte er Dreigestirn. Der Begriff stammt aus dem rheinischen Karneval und ist dort eine Lachnummer. Mehr darüber in der Dienstagsausgabe der Waldkraiburger Nachrichten.

In Waldkraiburg unterhält Hartmuth Lang die Zuschauer

 © Andrea Klemm
 © Andrea Klemm
 © Andrea Klemm
 © Andrea Klemm
 © Andrea Klemm
 © Andrea Klemm
 © Andrea Klemm
 © Andrea Klemm
 © Andrea Klemm
 © Andrea Klemm
 © Andrea Klemm
 © Andrea Klemm

Kommentare