Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Opfer schwer verletzt

Messer-Attacke in Waldkraiburg: Das ist über die Hintergründe der Bluttat bekannt

Messer-Attacke in Waldkraiburg: Das ist über die Hintergründe der Bluttat bekannt

In der Max-Planck-Straße

Feuerwehreinsatz in Waldkraiburg - wegen vermeintlichem Dachstuhlbrand

Vermeintlicher Dachstuhlbrand doch Defekt Solarpanel Waldkraiburg Max-Planck-Straße
+
Bild von iOS (3).jpg

Waldkraiburg - Am Dienstag (14. Juni) kam es zu einem Feuerwehreinsatz in der Max-Planck-Straße in Waldkraiburg. Das Ausmaß des Brandes war geringer als erwartet.

Am späten Dienstagvormittag ging ein Alarm wegen eines Dachstuhlbrandes bei der Feuerwehr Waldkraiburg, dem Rettungsdienst und der Polizei ein. Als die Rettungskräfte in der Max-Planck-Straße in Waldkraiburg eintrafen, entpuppte sich der vermeintliche Dachstuhlbrand als ein Defekt an einem Solarpanel.

Ein Techniker ließ den Druck von der Leitung ab, wodurch auch die Rauchentwicklung nachließ. Die Polizei nahm den vermeintlichen Brandfall auf. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden dürfte relativ gering sein.

Fib/Eß/ce