Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neueröffnung der EU-Kälbersammelstelle

Standort Waldkraiburg: Die meisten Kälber in ganz Bayern

Waldkraiburg - Die Viehvermarktungsgenossenschaft (VVG) Oberbayern/Schwaben eröffnete am Montag, 7. August, ihre neue Kälbersammelstelle in Waldkraiburg.

Bei einem Rundgang mit VVG-Geschäftsführer Sebastian Brandmaier und dem Vorstandsvorsitzenden Hubert Mayer besichtigten Landrat Georg Huber und Dr. Robert Kirmair, der Leiter des Veterinäramtes, Stallung und Büroräume. Auch die neue Sammelstelle für die Nutzviehvermarktung hat eine EU-Zulassung, die Kirmair und Huber übergaben. Das berichtet der Mühldorfer Anzeiger in seiner Dienstagsausgabe. 

Circa 1,6 Millionen Euro hat die VVG in die Sanierung und den Umbau eines ehemaligen Industriebaus in der Zirndorfer Straße 12 gesteckt. Aspekte des Tierschutzes spielten bei den Planungen eine zentrale Rolle. So gebe es in der neuen Stallung deutliche Verbesserung der Standards. Im ersten Obergeschoss befindet sich ein Bürotrakt, in dem die gesamte Verwaltung an einem Standort zusammengefasst ist. 

800 bis 1000 Kälber durchlaufen laut Geschäftsführer Brandmaier beim Kälbermarkt an jedem Montag die Sammelstelle. Das sind etwa 43.000 Tiere im Jahr. Waldkraiburg ist damit laut Hubert Mayer mit doppelt so vielen Tieren wie in Miesbach oder Traunstein der größte Kälbervermarktungsstandort in ganz Bayern.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB online oder in der gedruckten Heimatzeitung.  

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare