In Waldkraiburgs Stadtmitte

Messerattacke im Februar: Ermittlungen eingestellt 

  • schließen

Waldkraiburg - Anfang Februar 2017 wurde ein Mann in der Stadt mit einem Messer schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft Traunstein erklärt, warum die Ermittlungen in dem Fall nun beendet sind: 

Update, Donnerstag, 7. September, 15.35 Uhr:

Wie Oberstaatsanwalt Volker Ziegler im Namen der Staatsanwaltschaft Traunstein gegenüber innsalzach24.de am Donnerstagnachmittag erklärt, seien die Ermittlungen in dem Fall der Messerattacke in Waldkraiburg inzwischen eingestellt worden. Es habe nicht geklärt werden können, wie genau es zum Verlauf des Angriff im Februar in Waldkraiburgs Stadtmitte gekommen sei. 

Vorbericht vom Mittwoch, 6. September: 

Zu einer schweren Messerattacke kam es am frühen Morgen des 5. Februars 2017 in Waldkraiburg. Ein 27-Jähriger wurde von einem Unbekannten mit einer Stichwaffe, wahrscheinlich einem Messer, verletzt. Der Vorfall ereignetet sich gegen 7 Uhr morgens mitten im Waldkraiburger Stadtzentrum. Der Mann wurde von Rettungskräften mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Klinikum gebracht, sein Zustand hat sich aber rasch stabilisiert. Im März erklärte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd, dass der 27-Jährige mittlerweile wieder vollständig genesen sei und von der Attacke keine bleibenden Schäden davongetragen habe.

Die Kriminalpolizei ermittelte wegen versuchter Tötung. Anton Huber, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, äußerte sich jetzt auf Nachfrage von innsalzach24.de zum aktuellen Ermittlungsstand: Demnach habe die Staatsanwaltschaft Traunstein bereits vor einiger Zeit den Fall von der Kripo Mühldorf übernommen. "Es handelt sich um ein laufendes Ermittlungsverfahren, in dessen Verlauf leider keine Auskünfte erteilt werden können", erklärt Huber. 

mb

Rubriklistenbild: © dpa ( Montage)

Zurück zur Übersicht: Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser