Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pater Stiegler auf Erklärungssuche

Warum findet Waldkraiburg seit Jahren keinen neuen Pfarrer?

Auch 2018 ist kein neuer Pfarrverbandsleiter für die Stadtpfarrkirche Christkönig in Waldkraiburg in Sicht.
+
Bis 2018 ist wohl kein neuer Pfarrverbandsleiter mitunter für die hier abgebildete Stadtpfarrkirche Christkönig in Waldkraiburg in Sicht.

Waldkraiburg - Seit drei Jahren schon sucht der Waldkraiburger Pfarrverband nach einem neuen Leiter. Doch ein Neuzugang ist weit und breit nicht in Sicht. Pater Bernhard Stiegler hat einige Erklärungsversuche parat:

Pater Stiegler ist eigentlich für den Nachbarpfarrverband Aschau am Inn zuständig. Seit Waldkraiburg aber auf der Suche nach einem neuen Pfarrer ist, hat er die Leitung dort übernommen. "Übergangsweise", habe es damals geheißen. "Bis heute hat sich jedoch niemand für die ausgeschriebene Stelle beworben", bedauert Stiegler im Gespräch mit innsalzach24.de. 

Waldkraiburg zu unattraktiv für einen Pfarrer? 

Doch warum findet sich seit nunmehr drei Jahren schon kein neuer Pfarrer für die Stadt? Pater Stiegler kann sich vorstellen, dass die Stadt selbst mitunter ein Grund sein könnte: "Waldkraiburg als Zuwandererstadt vereint verschiedene Landsmannschaften, Religionen und Kulturen. Das macht es nicht leichter, eine Neuzugang für den katholischen Pfarrverband zu finden." Auch die Stadtpfarrkirche Christkönig sei "nicht wirklich reizvoll".  

Zudem gebe es "durchaus attraktivere Orte" für Bewerber, beispielsweise in Urlaubs- und Freizeitgebieten. "In der Schweiz habe ich es mal erlebt, dass sich die Pfarrer um eine bestimmte Stelle gerissen haben", schildert Pater Stiegler. "Das sollte natürlich nicht so sein. Ein Pfarrer sollte immer dort sein, wo es brennt. Aber die Realität sieht eben leider anders aus."

Hinzu kommt, dass die Pfarrverbände nach einem Zusammenschluss immer größer werden. "Das Problem hat nicht nur Waldkraiburg. Vielerorts gibt es immer weniger Pfarrer", erklärt Pater Stiegler. "Auf der anderen Seite sehnen sich die Bürger aber nach einem ortsansässigen Pfarrer, der zur Stelle ist, sobald er gebraucht wird." Ein Teufelskreis.   

Vor 2018 keine Chance auf einen neuen Pfarrer 

Für Pater Stiegler bedeute die anhaltende Leitung Waldkraiburgs natürlich einen Mehraufwand an Arbeit. Und eine Entlastung durch einen neuen Pfarrer scheint wohl so schnell nicht in Sicht zu sein: "Nachdem keine Bewerbungen eingingen, ist die Stelle jetzt auch nicht mehr explizit ausgeschrieben. Die einzige Chance auf einen neuen Pfarrer besteht darin, dass sich jemand ausdrücklich für Waldkraiburg meldet." 

Pater Stiegler erhofft sich fürs erste eine Entlastung durch einen baldigen Verwaltungsleiter, der ihm "schon einen ganzen Packen Arbeit" abnehmen könnte. Für 2017 aber sehe er "keine Chance mehr", die offene Stelle in Waldkraiburg zu besetzen. "Die Hoffnung aber stirbt zuletzt - ich wünsche mir schon, dass sich irgendwann ein neuer Pfarrer für die Stadt findet", so der Pater abschließend. 

mb

Kommentare