Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In der Stadtratssitzung am Dienstag

Brand bemerkt und Frau gerettet: Waldkraiburger geehrt

+

Waldkraiburg - Im April kam es in der Aussiger Straße zu einem Zimmerbrand in einem Mehrparteienwohnhaus. Für sein selbstloses Einschreiten bei der Rettung einer Frau wurde nun der Waldkraiburger Maximilian Frister geehrt.

„Ich war mir sicher, ich würde mich nie überwinden können, ein brennendes Haus zu betreten“, darum sei er auch aus der Freiwilligen Feuerwehr ausgetreten, erzählte Maximiliam Frister (25). Doch als es darauf ankam, zeigte er Mut und handelte richtig.

Bilder von der Ehrung in der Stadtratssitzung am Dienstag

 © hg/Waldkraiburger Nachrichten
 © hg/Waldkraiburger Nachrichten
 © hg/Waldkraiburger Nachrichten
 © hg/Waldkraiburger Nachrichten
 © hg/Waldkraiburger Nachrichten
 © hg/Waldkraiburger Nachrichten
 © hg/Waldkraiburger Nachrichten

Denn Mitte April bemerkte er in den frühen Morgenstunden Qualm, der aus dem Fenster einer Wohnung in der Aussiger Straße. Er reagierte sofort und beauftragte einen vorbeifahrenden Autofahrer den Notruf zu tätigen, er selbst klingelte derweil Sturm bei allen Hausbewohnern. Somit gelangte er in das Mehrfamilienhaus, wo er im Treppenhaus auf die 55-jährige Bewohnerin der Brandwohnung traf. Der junge Mann nahm einen Feuerlöscher aus dem Treppenhaus und versuchte den Brand in der Küche zu löschen. Da dies jedoch nicht zufriedenstellend gelang und die Rauchentwicklung sehr hoch war, verließen die beiden das Haus.

Aus dem Archiv:

Feuerwehreinsatz in Waldkraiburg am Dienstagmorgen

Feuerwehreinsatz in Waldkraiburg am Dienstagmorgen
 © timebreak21
Feuerwehreinsatz in Waldkraiburg am Dienstagmorgen
 © timebreak21
Feuerwehreinsatz in Waldkraiburg am Dienstagmorgen
 © timebreak21
Feuerwehreinsatz in Waldkraiburg am Dienstagmorgen
 © timebreak21
Feuerwehreinsatz in Waldkraiburg am Dienstagmorgen
 © timebreak21
Feuerwehreinsatz in Waldkraiburg am Dienstagmorgen
 © timebreak21
Feuerwehreinsatz in Waldkraiburg am Dienstagmorgen
 © timebreak21
Feuerwehreinsatz in Waldkraiburg am Dienstagmorgen
 © timebreak21
Feuerwehreinsatz in Waldkraiburg am Dienstagmorgen
 © timebreak21
Feuerwehreinsatz in Waldkraiburg am Dienstagmorgen
 © timebreak21
Feuerwehreinsatz in Waldkraiburg am Dienstagmorgen
 © timebreak21
Feuerwehreinsatz in Waldkraiburg am Dienstagmorgen
 © timebreak21
Feuerwehreinsatz in Waldkraiburg am Dienstagmorgen
 © timebreak21
Feuerwehreinsatz in Waldkraiburg am Dienstagmorgen
 © timebreak21
Feuerwehreinsatz in Waldkraiburg am Dienstagmorgen
 © timebreak21

Die herbeigerufene Feuerwehr löschte den Brand und die Bewohnerin und er wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung in das Krankenhaus zur Beobachtung verbracht. Er selbst konnte jedoch noch am selben Tag entlassen werden. Nun wurde er im Rahmen der Stadtratssitzung am Dienstag für sein couragiertes Handeln geehrt. "Es ist bemerkenswert, das jemand so sein Leben riskiert", lobte Bürgermeister Robert Pötzsch (UWG). Auch andere Stadtratsmitglieder lobten das Handeln des jungen Mannes.

Weitere Themen aus der Stadtratssitzung am Dienstag:

Kommentare