Im Adalbert-Stifter-Seniorenwohnheim Waldkraiburg

Silber-Surfer: Senioren können dank Video-Chat ihre Liebsten sehen

+
Dank Mike Sobotka können die Senioren im Adalbert-Stifter-Seniorenwohnen während der Corona-Pandemie mit ihren Liebsten in Kontakt treten.

Waldkraiburg - Eine tolle Idee hatte Schauspieler Mike Sobotka. Mittels Skype gab er den Senioren im Adalbert-Stifter-Seniorenwohnen in Waldkraiburg die Möglichkeit, sich mit ihren Liebsten daheim zu verbinden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Hand aufs Herz: Haben Sie in diesen Tagen schon einmal daran gedacht, wie es wohl den Senioren geht in den Seniorenheimen? Jeder ist so ziemlich mit sich selbst beschäftigt, möglichst unbeschadet aus der Covid-19-Pandemie zu kommen. Im Adalbert-Stifter-Seniorenwohnen leben nicht nur die Bewohner mit der Ausgangsbeschränkung. Besuche sind untersagt. Ausnahmeregelung besteht für enge Verwandte, deren Angehörige palliativ versorgt werden. Es ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, sich nicht mit dem Virus anzustecken. 

Auch die hauseigene Theatergruppe BUNTES BRETTL trifft sich aktuell sicherheitshalber nicht persönlich. Das fehlt allen, nicht nur den Senioren. Auch Schauspieler Mike Sobotka, der die wöchentlichen Proben normalerweise zweimal wöchentlich leitet, fehlen diese Treffen. Dass der Kontakt untereinander und auch zur Außenwelt trotzdem stattfindet, hat er eine zündende Idee und seit Anfang April ist der Lieblingssatz im Hause Adalbert-Stifter-Seniorenwohnen: "Hast Du schon Skype?" 


In kürzester Zeit ist das Videotelefonie-Projekt organisiert: Nach vorheriger telefonischer Abstimmung mit den Angehörigen daheim ist Herr Sobotka nun täglich im Haus unterwegs. Mit Mundschutz, Handschuhen, Kamera und Laptop ausgestattet zur vereinbarten Zeit im Zimmer des Bewohners. Die Senioren müssen nichts anfassen oder gar technisch versiert sein. Der Sicherheitsabstand ist natürlich gewahrt. Die Freude ist riesengroß und deutlich zu sehen, wenn die Angehörigen, Kinder, Enkelkinder und Freunde auf dem Bildschirm auftauchen. Helle Begeisterung, dass Oma/Opa fit und der Situation entsprechend gut gelaunt sind. Natürlich ersetzt das Skypen nicht vollkommen den persönlichen Besuch. "In der jetzigen Situation ist es aber die beste Option", findet Mike Sobotka und ist sehr glücklich, wenn er die strahlenden Gesichter der Senioren sieht: "Ein Lächeln in die Gesichter der Senioren zu zaubern, dafür lohnt sich die Mühe." 

Einrichtungsleiter Hubert Forster ist ebenso froh, "dass die Bewohner auf diesem Wege die Möglichkeit haben, weiter Kontakt zu ihren Liebsten zu halten." Die Rückmeldungen aller Beteiligten sind äußerst positiv. Das Projekt ist sehr gelobt und angenommen. Besonderes Lob und großer Respekt geht auch in den Telefonaten explizit ans Personal, das mit Kompetenz und großer Geduld diese Ausnahmesituation meistert. Parallel zur neuen Möglichkeit schauen wir auch, dass bald eine Besuchermöglichkeit im Freien installiert werden kann.

Pressemitteilung Adalbert-Stifter-Seniorenwohnen Waldkraiburg

Kommentare