Mehrere Feuerwehren waren im Einsatz

Leck an Maschine: Chemikalie tritt aus!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Waldkraiburg - Auf dem Gelände einer Pumpenfabrik ist es am Mittwochvormittag zu einem Chemikalien-Austritt gekommen. Eine Maschine hatte leck geschlagen. *NEU: Fotos*

UPDATE 15.15 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Zu einem Großaufgebot von Einsatzkräften der Feuerwehr kam es gegen 10.30 Uhr, in der Geretsrieder Straße in Waldkraiburg bei einer dort ansässigen Produktionsfirma. Nach erster Aussage hieß es, dass es eine Leckage in einer Anlage geben würde.

Nachdem die Feuerwehr den Erstzugriff hatte, konnte schnell festgestellt werden, dass etwa 1.300 Liter sogenannter modifizierter Alkohol (Lösungsmittel) austrat. Dieses Lösungsmittel wurde aber in einer Auffangwanne beziehungsweise Spezialbehältern gesichert und somit bestand für die Umwelt keinerlei Gefahr. Ebenfalls wurde kein Personen- oder Gebäudeschaden von der Firma angegeben. 

Vor Ort waren die umliegenden Feuerwehren Waldkraiburg, Kraiburg, Pürten, St. Erasmus mit circa 100 Mann und der Kreisbrandinspektor sowie mehrere Rettungs- und Krankenwagen im Einsatz.

UPDATE 12.55 Uhr:

Am Mittwoch gegen 10.40 Uhr wurden die Feuerwehren aus Waldkraiburg, Pürten, St. Erasmus, Kraiburg und Ampfing zu einer Pumpenfabrik nach Waldkraiburg gerufen. Dort kam es - laut Auskünften einer Firmensprecherin gegenüber Timebreak21 -in einer Produktionshalle für Polymere zu einer Leckage einer Maschine.

Wegen der möglichen Brandgefahr und einer nicht auszuschließenden Gesundheitsgefährdung wurde die Halle vorsorglich gesperrt. Die ausgetretene Chemikalie musste von der Feuerwehr beseitigt werden. Vor Ort waren auch mehrere Krankenwagen des Roten Kreuzes, Personen kamen bei dem Zwischenfall jedoch nicht zu Schaden. Am Nachmittag soll die Produktionshalle wieder betreten werden können.

Chemie-Unfall in Waldkraiburg

Die Erstmeldung:

Am Mittwochvormittag sind nach ersten Informationen auf dem Gelände einer Pumpenfarbik in Waldkraiburg Chemikalien ausgetreten. Offenbar handelt es sich jedoch nur um kleine Mengen. Die Feuerwehr ist vor Ort.

anh/TimeBreak21/Pressemeldung Polizeiinspektion Waldkraiburg

Zurück zur Übersicht: Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser