Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei geht weiter von Brandstiftung aus

Brand an den Innauen: Trotz vieler Hinweise kein Verdächtiger

Waldkraiburg - Anfang April ereignete sich ein Großbrand an den Innauen. Die Polizei geht weiter von fahrlässiger Brandstiftung aus, ein Verursacher konnte jedoch nicht ermittelt werden.

"Zwar sind noch einige Zeugenhinweise eingegangen, dennoch konnte sich kein Tatverdacht herauskristallisieren", erklärte ein Beamter der Polizeiinspektion Waldkraiburg im Gespräch mit innsalzach24.de. Es würde jedoch weiterhin von zumindest fahrlässiger Brandstiftung ausgegangen. "In diesem Bereich war zu diesem Zeitpunkt alles komplett ausgetrocknet", so der Beamte, "Schon beispielsweise eine unachtsam weggeworfene Zigarette könnte den Brand verursacht haben."

An einem Abend Ende April war der Brand auf den Inn-Auen gemeldet worden. Als Feuerwehr und Polizei am Einsatzort ankamen, mussten sie sich erst einmal bis zur vermuteten Brandstelle am Inn-Ufer vorarbeiten. Als sie dort angekommen waren, standen bereits mehrere Bäume und gut 200 Quadratmeter Wiesenfläche der Inn-Auen in Brand. Das große Aufgebot der Floriansjünger konnte den Brand jedoch rasch unter Kontrolle bringen.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare