Großer Zusammenhalt und Solidarität in der Stadt

Großbrand in Waldkraiburg: Ladenbesitzer geht von Brandstiftung aus

Am 27. April brannte ein Ladengeschäft am Waldkraiburger Stadtplatz komplett aus.
+
Am 27. April brannte ein Ladengeschäft am Waldkraiburger Stadtplatz komplett aus. Eineinhalb Tage später laufen die Ermittlungen auf Hochtouren.

Waldkraiburg - In der Nacht zum Montag (27. April) kam es in Waldkraiburg zu einem verheerenden Großbrand eines Geschäfts am Stadtplatz. Auch zwei Tage danach steht alles im Zeichen des Feuers.

Es ist viel los am Dienstagmittag auf dem Stadtplatz in Waldkraiburg. Passanten laufen umher, einige Geschäfte haben bereits wieder geöffnet, eine Polizeistreife ist unterwegs und positioniert sich schließlich am Platz. Ein Stück weiter um die Ecke sieht man das ausgebrannte Ladengeschäft. Es ist großräumig abgesperrt. Viel Polizei ist vor Ort, die Brandermittler machen ihre Arbeit in den verkohlten Überresten des völlig zerstörten Früchtemarktes.


Ladenbesitzer geht von Brandstiftung aus

Auf der Social Media Plattform Instagram meldete sich der Ladenbesitzer nun mit einem emotionalen Post zu Wort. Er geht von Brandstiftung aus: "Wie ihr sicherlich mitbekommen habt (ich mache diese Aussage aufgrund von Berichten von Augenzeugen und gehe davon aus, dass es Brandstiftung war) konnte jemand die Corona-Zeit nicht abwarten zu grillen und hat meine komplette Ware servierfertig zubereitet. Leider scheint der Täter kein guter Grillmeister zu sein, also hat er das Inventar direkt mit gegrillt." Laut Polizei ist die Brandursache aber noch unklar.


Sein Dank gilt allen Kunden und Unterstützern. Er lehne Spenden aber dankend ab. "Wenn ihr schon mal dabei seid, startet doch sowas für Menschen, die es noch schlimmer haben als wir gerade zu unserer schwersten Zeit." Er will nicht aufgeben und will, sobald alles wieder aufgebaut ist, das Geschäft wieder eröffnen. "Selbst wenn es mit einer Gurke oder einem Apfel beginnt, das garantiere ich dem oder den Tätern." 

Wird der Laden übergangsweise woanders eröffnet?

Der Besitzer appellierte an die Stadt Waldkraiburg, es ihm zu ermöglichen, sein Geschäft während der Übergangszeit in einem Container oder einem anderen Laden betreiben zu können. Von Seiten der Stadt teilte man auf Nachfrage von innsalzach24.de hierzu mit, dass die zuständigen Mitarbeiter bereits mit dem Betreiber in Verbindung stehen und man nach einer Lösung suche. "Die Sache ist in Bearbeitung", sagte Pressesprecherin Stephie Till. "Es freut uns, dass so viel Zusammenhalt und Solidarität da ist."

Waldkraiburg: Ermittler auf der Suche nach der Brandursache

 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß

Der Obst- und Gemüseladen wurde in der Nacht auf Montag zum Raub der Flammen. Mehrere Bewohner am Stadtplatz wurden durch das Feuer aus dem Schlaf gerissen. Beim Eintreffen des Großaufgebots von Feuerwehren, Rettungsdienst, Technischem Hilfswerk und Polizei stand ein im Erdgeschoß des betroffenen Gebäudes befindliches Lebensmittelgeschäft bereits in Vollbrand

Der Brand wirkte sich auch auf einen, im Nachbarhaus angesiedelten Drogeriemarkt und ein weiteres Geschäft aus, bei dem einige Schaufenster aufgrund der Hitzeentwicklung zerbarsten. Vom Brandort ging eine enorme Rauchentwicklung aus, welche in beiden Häusern nach oben stieg. Die Bewohner der beiden betroffenen Häuser verließen ihre Wohnungen eigenständig oder wurden durch die Feuerwehr betreut und nach draußen begleitet. Erst am nächsten Tag wird das Ausmaß des Brandes deutlich.

Raub der Flammen: Die Feuerwehrmänner kämpfen, um den Brand zu löschen

"Schlimmm, schlimm schlimm", sagte eine Waldkraiburgerin gegenüber innsalzach24.de. Sie war gekommen, um sich das vor Ort anzusehen. "Die armen Betreiber, die stehen jetzt vor dem Nichts. Das Haus muss wahrscheinlich abgerissen werden", mutmaßt sie. Nach und nach kommen immer mehr Schaulustige, die sich die Brandruine ansehen. Einige schießen Fotos mit ihren Handys. 

Über 120 Feuerwehrleute, zehn Rettungswägen des Bayerischen Roten Kreuzes mit drei Notärzten sowie mehrere Einsatzkräfte des THW Ortsverbandes Mühldorf am Inn kümmerten sich in der Brandnacht um die Brandbekämpfung, die Evakuierung der Bewohner, die Verletztenversorgung sowie die Absicherung des Brandortes. Noch in der Nacht haben Beamte des Kriminaldauerdienstes der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein erste Maßnahmen an der Brandstelle getroffen. Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Die Kripo ermittelt in alle Richtungen. Am 10. Mai gab die Polizei schließlich bekannt, dass der Täter ein Anhänger des Islamischen Staats (IS) ist und mit Bomben und Sprengstoff weitere Anschläge in Waldkraiburg plante.

Großbrand in Waldkraiburg am 27. April

 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß

Zeugenaufruf der Kripo

Die Ermittler suchen nach einem möglicherweise wichtigen Zeugen, der sich zur Zeit des Brandausbruchs in der Nähe des Brandortes aufgehalten haben könnte. Diese männliche Person wurde von anderen Zeugen gesehen und könnte sachdienliche Hinweise zu dem Brandgeschehen geben. Die Kripo bittet diesen Mann deshalb, sich unter der Telefonnummer 08631/36730 bei der Polizei in Mühldorf am Inn zu melden.

jb

Kommentare