Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Waldkraiburg: Bewaffneter weiterhin flüchtig

Waldkraiburg - Die Polizei in Waldkraiburg fahndet seit dem Vormittag nach einem bewaffneten Mann, der einen Tankstellenbetreiber überfallen hat. Nun ermittelt die Kripo:

Unter Leitung der Polizeiinspektion Waldkraiburg fahndet die Polizei mit starken Kräften nach dem Täter eines Raubüberfalls und bittet um Hinweise: Ein Unbekannter hat nach derzeitigen Erkenntnissen gegen 10.30 Uhr einen Tankstellenbetreiber im Bereich der Sparkasse am Stadtplatz von Waldkraiburg überfallen und Einnahmen geraubt. Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd sprach auf Nachfrage von innsalzach24 von mehreren tausend Euro Beute.

Offenbar hat der Täter dabei auch mit einer Schusswaffe gedroht und war während der Tat mit einem ins Gesicht gezogenen Tuch vermummt. Zu Fuß ist der Täter im Anschluss in unbekannte Richtung geflüchtet.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Beschreibung des Täters:

Männliche Person, ca. 180 cm groß, etwa 25 Jahre alt, bekleidet mit einer schwarzen Wollmütze, schwarzer Jacke mit hellen Streifen an den Armen

Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung:

- Wer hat eine so beschriebene Person gesehen? - Wem sind verdächtige Personen oder verdächtige Fahrzeuge vielleicht auch schon im Vorfeld im Bereich der Bank aufgefallen?

Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen, dringende Hinweise bitte gerne auch über Notruf 110.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd/rm

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare