Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Urteil am Donnerstag

Masern-Impfpflicht bleibt: Bundesverfassungsgericht weist Eltern-Klagen ab

Masern-Impfpflicht bleibt: Bundesverfassungsgericht weist Eltern-Klagen ab

In der Prießnitzerstraße

Fehlende Nachbar-Unterschriften legen Bauprojekt Steine in den Weg

Waldkraiburg - Vehementer Widerstand von Nachbarn macht eine Überarbeitung des Bauvorhabens in der Prießnitzerstraße unvermeidbar. Der Stadtentwicklungsausschuss hat die Änderung des Bebauungsplanes in der jüngsten Sitzung gebilligt.

Für das Bauvorhaben des Wohngebiets in der Prießnitzerstraße regt sich weiter Widerstand von Seiten der Nachbarn. "Nachdem die notwendigen Unterschriften der Nachbarn teilweise fehlen, weil sie mit dem ursprünglichen Plan nicht einverstanden waren, kommen wir um eine Änderung des Bebauungsplans nicht herum. Es besteht auch keine Aussicht, die noch ausstehenden Unterschriften zu erhalten", fasst Waldkraiburgs Bauamtsleiter Carsten Schwunck die Situation zusammen. Der zunächst in Aussicht gestellte Weg über isolierte Befreiungen sei nicht umsetzbar gewesen. Die Nachbarunterschriften, die dazu wegen der großen Zahl an Befreiungen erforderlich gewesen wären, seien unollständig, wie Schwunck erläutert.

Im Frühjahr diesen Jahres hatte der Ausschuss auf eine Voranfrage dem Bau dreier Reihen-Wohnhäusern und zweier Doppel-Wohnhäusern mit sieben Garagen sowie Stellplätzen in der Prießnitzstraße grundsätzlich zugestimmt.

Auf Empfehlung der Stadt habe der Eigentümer laut Schwunck nun die Anträge zurückgezogen und einen Antrag auf Änderung des Bebauungsplas eingereicht. Der Planentwurf wurde einstimmig befürwortet. Dennoch bleibt es spannend, wie es mit dem Bauprojekt in der Prießnitzerstraße weitergeht. Der geänderte Entwurf wird nun wieder öffentlich ausgelegt. Die Nachbarn könnten also im laufenden Verfahren erneut Einspruch erheben. 

mb

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare