Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pläne bestehen

Am Stockhamer Berg sollen Wohnhäuser entstehen

Waldkraiburg - Zwei wichtige Bauprojekte, die sich derzeit noch in der Planungsphase befinden, waren Thema im Stadtentwicklungsausschuss am Mittwoch.

Zunächst stand auf der Tagesordnung, einen neuen Flächennutzungsplan mit Wohnbebauung am Stockhamer Berg auszuweisen. Auf den Grundstücken von zwei verschiedenen Eigentümern sollen Häuser entstehen.  Im einen Fall Einzel- und Doppelhäuser, im anderen ein Generationen-Wohnprojekt. Die meisten Fragen seien bereits geklärt, so erklärten Stadtverwaltung und ausführendes Architektenbüro. 

Done Brunnhuber (UWG) sah das Projekt kritisch: "Am Stockhamer Berg verläuft bisher die Ortsumfahrung. Die wäre ja dann plötzlich wieder in der Stadt drinnen." Anton Sterr (CSU) dagegen erklärte, eine Bebauung sei unter bestimmten Vorraussetzungen kein Problem. Der Ausschuss verabschiedete den Beschluss bei zwei Gegenstimmen aus UWG und SPD.

Stadtbau will zwischen Priesnitz- und Porschestraße bauen

Ein Vertreter der Stadtbau erläuterte dann die Pläne für deren Grundstück zwischen Priesnitz- und Porschestraße. Aus finanziellen Gründen sei dort trotz des Abbruchs nichts passiert. Angebote für einen Verkauf habe man dennoch nicht angenommen, da die Stadt alle vorhandene Fläche für den Wohnungsbau effizient nutzen müsse. Konkrete Pläne bestünden noch nicht, wahrscheinlich würde es aber auf ein dreistöckiges Gebäude hinauslaufen. 

Es solle aber zunächst nur ein Architekturbüro mit der Erstellung eines Bebauungsplanes beauftragt werden, um dann zu prüfen, was konkret dort realisiert werden soll. Sollte es dafür Fördergelder geben, sei auch der zumindest teilweise Bau von Sozialwohnungen vorstellbar. Der Ausschuss nahm den Beschluss einstimmig an.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare