Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

1240 durchgeführte Impfungen an nur zwei Tagen

Auf dem Weg zur Normalität? 45,3 Prozent der Bürger im Landkreis Mühldorf mindestens einmal geimpft

Die offenen Impftage in Waldkraiburg wurden sehr gut angenommen.
Am Samstag bildeten sich vor dem Eisstadion lange Warteschlangen.
+
Die offenen Impftage in Waldkraiburg wurden sehr gut angenommen. Am Samstag bildeten sich vor dem Eisstadion lange Warteschlangen.

Offene Impftage am vergangenen Wochenende in Waldkraiburg wurden sehr gut angenommen – die Impfquote im Landkreis Mühldorf am Inn steigt auf 45,3 Prozent.

Pressebericht im Wortlaut:

Waldkraiburg - Großer Andrang herrschte bei den Offenen Impftagen am vergangenen Wochenende, dem 15. und 16. Mai, in Waldkraiburg. Im Rahmen der Johnson&Johnson-Sonderimpfaktion des Landkreises Mühldorf a. Inn wurden an beiden Tagen am Eisstadion rund 1.240 Impfungen durchgeführt. Kurzfristig mussten die Impfkapazitäten sogar verdoppelt werden. Das mobile Impfteam der DLRG verabreichte die Impfungen auf vier statt auf üblicherweise zwei Impfspuren.

Auch zahlreiche Jüngere haben dieses Angebot angenommen. Da eine Zweitimpfung bei diesem Impfstoff nicht notwendig ist, gelten alle, die dieses Impfangebot angenommen haben, bereits in 14 Tagen als vollständig geimpft.

Landrat Max Heimerl dankt allen Beteiligten der DLRG, des Impfzentrums und den Ärzten, die am Wochenende im Einsatz waren: „Die Sonderaktionen sind immer eine große organisatorische Herausforderung. Aber dank des unermüdlichen Einsatzes und der Flexibilität der eingesetzten Kräfte wurde an den zwei Tagen eine Vielzahl an Impfungen durchgeführt. Sie alle tragen dazu bei, dass die Impfquote im Landkreis weiter steigt und die Normalität wieder ein Stück weit näher rückt.“

Inklusive der Impfaktion mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson sind bis einschließlich 17. Mai 52.451 Personen im Landkreis mindestens einmal geimpft. Das entspricht einer Impfquote von 45,3 Prozent aller Landkreisbürger, die damit deutlich über der Quote in Bayern (38%) und Deutschland (37%) (Stand 17. Mai) liegt. Knapp 16.952 und damit 14,6 Prozent der Landkreisbevölkerung sind vollständig geimpft.

Pressebericht Landratsamt Mühldorf am Inn

Kommentare