Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Schließung in St. Erasmus

Auch neuer Dorfladen könnte sonntags nach der Kirche offen haben

+
Seit der Schließung des Dorfladens Ende Juli fehlt ein Nahversorger in St. Erasmus. Ein neuer Laden könnte dann auch wieder Sonntags nach dem Gottesdienst für zwei Stunden öffnen.

Waldkraiburg - Der Dorfladen in St. Erasmus war dafür bekannt, dass man dort auch am Sonntagvormittag nach dem Gottesdienst noch einkaufen konnte. Das könnte auch ein neuer Laden wieder anbieten, wie das Landratsamt erklärt:

Ende Juli war der Einzelhandel in St. Erasmus nach fast 60 Jahren zu Ende. Denn nur wenige Monate nachdem die Eigentümerin eines der beiden bis dahin bestehenden Dorfläden verstorben war, schloss nun auch der Dorfladen von Helga Mittermeier. Es sei "ein Fulltime-Job, der sich nicht rechnet", erklärte sie gegenüber den Waldkraiburger Nachrichten, denn die guten Kunden würden immer weniger. "Die Jungen kommen nicht mehr nach. Die shoppen halt lieber in den großen Märkten", ergänzte ihr Bruder Franz gegenüber der Zeitung, der im Laden mithalf. 

Bekannt und beliebt war der Laden in der Umgebung auch dafür, dass er an Sonn- und Feiertagen zwei Stunden nach dem Gottesdienst geöffnet hatte. Diese Gelegenheit nutzten nicht wenige Leute aus der Umgebung, um noch rasch Einkäufe nachzuholen. Diese Sonderöffnungszeiten könnte auch ein neuer Dorfladen wieder bieten, wie das Landratsamt Mühldorf auf Nachfrage unserer Redaktion mitteilt. "Durch Verordnung des Landratsamtes Mühldorf am Inn wurde festgelegt, dass in St. Erasmus alle Verkaufsstellen, in denen überwiegend Lebensmittel feilgeboten werden, in der Zeit vom 15. März bis 31. Oktober an Sonn- und Feiertagen während zweier zusammenhängender Stunden unmittelbar im Anschluss an das Ende der ortsüblichen Zeit des Hauptgottesdienstes geöffnet sein dürfen", erklärt Pressesprecherin Simone Kopf. "Diese Verordnung war auf Paragraph 11 des Gesetzes über den Ladenschluss gestützt. Somit hätte auch ein neuer Ladeninhaber das Recht dazu."

Regelung gilt auch andernorts

Diese Regelung gilt übrigens nicht nur in St. Erasmus. "Gemäß der Verordnung des Landratsamtes Mühldorf am Inn über den Ladenschluss in ländlichen Gebieten vom 25. April 1986 gilt sie für alle Gemeinden im Landkreis Mühldorf am Inn mit Ausnahme des Stadtteils Mühldorf am Inn der Stadt Mühldorf am Inn, des Stadtteils Neumarkt-St. Veit der Stadt Neumarkt-St. Veit, sowie der Stadtteile Föhrenwinkel und Waldkraiburg der Stadt Waldkraiburg", ergänzt Kopf. 

Rechtsgrundlage ist Paragraph 11 des Gesetzes über den Ladenschluss, wonach die Landesregierungen oder die von ihnen bestimmten Stellen durch Rechtsverordnung bestimmen können, dass und unter welchen Voraussetzungen und Bedingungen in ländlichen Gebieten während der Zeit der Feldbestellung und der Ernte abweichend von den Vorschriften des Paragraph 3 alle oder bestimmte Arten von Verkaufsstellen an Sonn- und Feiertagen bis zur Dauer von zwei Stunden geöffnet sein dürfen, falls dies zur Befriedigung dringender Kaufbedürfnisse der Landbevölkerung erforderlich ist. "Hintergrund für den Erlass der Verordnung war somit die Versorgung der Bevölkerung in den ländlich geprägten Gebieten des Landkreises", so Kopf.