Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Knappe Mehrheit für neue Nutzung

„Mit dieser Maßnahme könnten wir den Bahnhof retten“

Waldkraiburg - Gibt es endlich eine Verwendung für den Alten Bahnhof? Der Bauausschuss setzte sich in seiner jüngsten Sitzung durchaus kritisch mit dem Konzept einer Heilpädagogische Tagesstätte des Franziskushauses Au auseinander.

Lange wurde nach einer Nutzungsmöglichkeit gesucht. Nun präsentierte die Stadtbau in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses das Konzept einer Heilpädagogische Tagesstätte für Kinder und Jugendliche des Franziskushauses Au. Das berichten die Waldkraiburger Nachrichten. Dafür soll das Gebäude saniert werden und einen Anbau an der Rückseite erhalten. Diese Pläne müssen noch mit den Fachbehörden abgesprochen werden, die Heimaufsicht bei der Regierung hat die Planung aber bereits abgesegnet. Stadtbau-Geschäftsführer Hermann Karosser appellierte an die Ausschussmitglieder: „Mit dieser Maßnahme könnten wir den Bahnhof retten.“

Grundsätzlich wurde das Projekt von den Mitgliedern des Ausschusses begrüßt, es gab jedoch einige Einwände. Vor allem die Frage der Finanzierung und ob ein privatwirtschaftlicher Mieter nicht mehr Geld einbringe wurde eingeworfen. Als Argument für diese Nutzungsweise wurde dagegen angeführt, dass dadurch dieser Bereich der Stadt aufgewertet würde und Fragen der Finanzierung auch keine Aufgabe des Ausschusses seien. Am Ende stimmte der Ausschuss mit fünf gegen vier Stimmen knapp dafür. Nun befasst sich der Aufsichtsrat der Stadtbau am Freitag in nichtöffentlicher Sitzung mit dem Thema.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare