Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Aus dem BRK-Seniorenzentrum verschwunden

Michael S. (84) aus Altötting vermisst - Polizei bittet um Mithilfe

Michael S. (84) aus Altötting vermisst - Polizei bittet um Mithilfe

Unverständnis bei Waldkraiburger Aktionsgemeinschaft Handel und Handwerk

"Wir bekommen die Flüchtlinge und Mühldorf die Studenten!"

Waldkraiburg - Unverständnis für die Entscheidung dazu, dass die Außenstelle der Fachhochschule Rosenheim nach Mühldorf statt nach Waldkraiburg kam äußerte dessen Vorsitzender Willi Engelmann beim Treffen der Aktionsgemeinschaft Handel und Handwerk.

„Wir bekommen die Flüchtlinge und die große Einrichtung dazu und Mühldorf die Fachhochschule und die Studenten“, resümierte ein verärgerter Willi Engelmann über die Vergabe des Fachhochschulstandortes beim Treffen der Aktionsgemeinschaft Handel und Handwerk. „Das wurmt mich“, betonte er gegenüber den Waldkraiburger Nachrichten. Wie er weiter erklärte, habe Waldkraiburg eine "ökonomisch und ökologisch gute Bewerbung" abgegeben. Vorhandene Gebäudestrukturen, etwa die Black Box hätte man als Hörsaal nutzen können. „Und was macht Mühldorf? Große Versprechungen und bekommt den Zuschlag. Und das Kultusministerium wusste noch nicht mal, dass sich Waldkraiburg beworben hatte“, so der verbitterte Vorsitzende.

Das Mühldorfer Konzept sei jedoch überzeugender und somit entscheidend gewesen, begründeten Staatsminister Dr. Marcel Huber und Landrat Georg Huber Anfang November ihre Entscheidung. So stünden in Mühldorf 30.000 Quadratmeter für den Fachhochschulstandort zur Verfügung sowie finanziell 7,5 Millionen Euro als Unterstützung. Auch die Fachhochschule Rosenheim ist mit der Wahl Mühldorfs als neuen Standort Mühldorf zufrieden. 

Unterdessen zeigen sich die Einwohner von Waldkraiburg besorgt wegen der immer wieder auftretenden Probleme in der Dependance Waldkraiburg. Die Verlegung von "Rädelsführern" aus der Flüchtlingsunterkunft in Garmisch-Partenkirchen dorthin nötigte dem Erstem Bürgermeister Robert Pötzsch einen Brandbrief an die Verantwortlichen ab. Nicht einmal eine Woche später kam es zu einem Polizeieinsatz in der Einrichtung. Auch der Landtagsabgeordnete Günther Knoblauch (SPD) äußerte sich zu der Verlegung, eine Unterbringung in der JVA Mühldorf hätte sich angeboten.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Rubriklistenbild: © hg/dpa (Montage)

Kommentare