Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für eine lebendige Kirchengemeinde

Vor der Pfarrgemeinderatswahl wird klar: Es steckt viel Potenzial in kleinen Pfarreien

„Daumen hoch!“ – in der Pfarrei Pürten gibt es viel Potenzial. Die Wahlausschuss-Mitglieder Erwin Spierer (v.li.), Theresia Thurnhuber, Monika Wagner mit ihrem Vorsitzenden Ludwig Huber sind erfreut, dass sie viele Kandidaten für die Pfarrgemeinderatswahl gewinnen konnten.
+
„Daumen hoch!“ – in der Pfarrei Pürten gibt es viel Potenzial. Die Wahlausschuss-Mitglieder Erwin Spierer (v.li.), Theresia Thurnhuber, Monika Wagner mit ihrem Vorsitzenden Ludwig Huber sind erfreut, dass sie viele Kandidaten für die Pfarrgemeinderatswahl gewinnen konnten.

„Daumen hoch!“ – in der kleinen Pfarrei Pürten gibt es viel Potenzial. Zu den anstehenden Pfarrgemeinderatswahlen, die am Sonntag, 20. März 2022, unter dem Motto „Christ sein. Weit denken. Mutig handeln“ stattfinden, haben sich zahlreiche Frauen und Männer zur Kandidatur bereit erklärt.

Von Christa Bachmaier

Waldkraiburg-Pürten/St. Erasmus – Ludwig Huber, der den Wahlausschuss leitet und Mitglied der Kirchenverwaltung ist, war überwältigt, wie viel Interesse besteht, dass es in der kleinen Pfarrei gut weitergeht. Zusammen mit den weiteren Wahlausschuss-Mitgliedern Erwin Spierer (KVW), Theresia Thurnhuber (PGR) und Monika Wagner (PGR) wurden über 70 Personen besucht, die in den aufgestellten Boxen oder von ihnen selbst vorgeschlagen wurden.

Bereitschaft trotz der jüngsten Skandale

„Hut ab, dass so viele mitmachen wollen“, ist Ludwig Huber erfreut, der zur Kandidatensuche viel mit dem Radl oder zu Fuß unterwegs war. „Das persönliche Gespräch fruchtet am besten, dass man viele anspricht und mit einbezieht, dabei sind oftmals nette Gespräche entstanden und die Leute hörten gerne zu. Trotz der schwierigen Zeit mit den bekannten Skandalen haben die Pfarrbürger großes Verständnis, dass man am Boden bleiben soll und bei uns im kleinen Kreis eine gute Arbeit wichtig ist. Ehrenamtlich geschieht das Beste und Kleinigkeiten sind wichtig. Pfarrei bedeutet bei uns Gemeinschaft, auch zusammen mit anderen Vereinen“, ist sich Ludwig Huber sicher.

16 Personen haben sich schließlich zur Kandidatur bereit erklärt. Wenn sich auch manche bisherigen Mitglieder nicht mehr zur Wahl stellen, so sind sie trotzdem gerne bereit, nach wie vor in verschiedenen Bereichen mitzuarbeiten.

„Zum Pfarrgemeinderat gehören Personen mit Erfahrung dazu sowie auch Junge mit neuen Ideen“, erklärt der Wahlausschuss-Vorsitzende. „Wir haben hierbei eine gute Mischung auf der Liste. Auch für die nächste Wahl in vier Jahren haben sich schon manche bereiterklärt, bei denen so ein Amt – etwa wegen der kleinen Kinder – jetzt noch nicht gut möglich ist“, sind auch Erwin Spierer, Theresia Thurnhuber und Monika Wagner erfreut.

Auch Wolfgang Hintereder, seit 20 Jahren PGR-Vorsitzender, ist vom großen Interesse angetan, dass hier in der Pfarrgemeinde das Leben weiterhin erhalten bleibt. „Was woanders – in Rom oder München – passiert ist, ist schlimm. Doch es ist wichtig, dass es bei uns vor Ort gut weitergeht. Es ist toll, dass sich so viele Kandidaten zur Verfügung stellen und durch die Wahlvorschläge auch zur Geltung kommt: Das traue ich ihm oder ihr zu! Ich bin zuversichtlich, dass es bei uns aktiv weitergeht und sich auch der neue Pfarrgemeinderat gut einbringen wird“.

Gremium bemühte sich in Pandemie-Zeit um Alternativen

Trotzdem, dass in den vergangenen zwei Jahren viele Veranstaltungen und Aktivitäten auch Pfarrei-mäßig nicht stattfinden konnten, hat sich das seit 2018 fungierende Gremium darum bemüht, den Vorschriften entsprechend Alternativen zu schaffen. So wurden etwa eine Senioren-Adventsandacht angeboten, Oster- und Friedenslichter in der ganzen Pfarrei verteilt oder Gottesdienste im Freien abgehalten.

Pandemie hat den Rat herausgefordert

Vor der Pandemie gab es Höhepunkte wie den Pfarrfasching oder Pfarrei-Frühschoppen und viele weitere Angebote. Auch in der Pfarrei Pürten werden am Sonntag, 20. März, die Pfarrgemeinderäte gewählt. Wahlberechtigt sind alle Pfarrangehörigen ab 14 Jahren. Acht Kandidaten dürfen gewählt werden. Erfreulicherweise haben sich in der kleinen Pfarrei Pürten mit Filiale St. Erasmus 16 Kandidaten für die Wahl zur Verfügung gestellt. Das Wahllokal befindet sich im Pfarrhof Pürten und ist von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Auch Briefwahl ist möglich. Dazu können die Unterlagen ab sofort über das Pfarrbüro beim Wahlausschuss beantragt werden; ab 28. Februar werden diese ausgegeben. Sie müssen bis 20. März um 12 Uhr beim Wahlausschuss eingegangen sein.

Kommentare