Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Jahr nach Empörungs-Aufschrei von Anwohnern in Waldkraiburg

Was hat die Videoüberwachung in der Rathaus-Tiefgarage gebracht?

„Ich hab die Nase voll.“ Helga Rittersporn schimpft über den Müll, den Jugendliche bei nächtlichen Partys in der Tiefgarage hinterlassen, und hat Angst, dass ihr Auto beschädigt wird.
+
„Ich hab die Nase voll.“ Helga Rittersporn schimpft über den Müll, den Jugendliche bei nächtlichen Partys in der Tiefgarage hinterlassen, und hat Angst, dass ihr Auto beschädigt wird.

Im September des vergangenen Jahres entschloss sich die Stadtverwaltung von Waldkraiburg, in der Rathaus-Tiefgarage eine Videoüberwachung einzurichten, nachdem sich Fälle von Vandalismus und Beschwerden von Anwohnern gehäuft hatten. Wir haben uns erkundigt, was sich seitdem getan hat.

Waldkraiburg - „Die Videoüberwachung wurde 2022 eingerichtet. Die Anschaffungskosten lagen bei etwa 5000 Euro und beinhalten die Installation von 14 Kameras. Laufende Kosten sind für 2022 noch nicht kalkuliert, daher können wir dazu noch keine Angaben machen“, berichtet Johanna Spirkl, Pressesprecherin der Stadt Waldkraiburg gegenüber unserer Redaktion. „Wir haben bereits Jugendliche bei ihren Sachbeschädigungen erwischen können und festgestellt, dass seit der Videoüberwachung weniger Sachbeschädigungen aufgekommen sind, möglicherweise weil die Überwachung vor Beschädigung abschreckt. Auch die Anwohner haben uns bereits mitgeteilt, dass sie sich sicherer fühlen.“ Pläne, beim Neubau von Rathaus und Tiefgarage ebenfalls ein solches System einzubeziehen, gäbe es noch in keiner konkreten Form.

Die Diskussion über eine Überwachung der Tiefgarage im Zentrum hatte im September des vergangenen Jahres aufgrund von Beschwerden von Nutzern der Garage über Sachbeschädigungen, Müllablagerungen und Schmierereien zuletzt wieder Fahrt aufgenommen, wie die OVB-Heimatzeitungen damals berichteten. Helga Rittersporn, eine der Betroffenen, die ihrem Ärger über die Situation in der Tiefgarage Luft gemacht hatten, begrüßte gegenüber der Zeitung die neue Initiative der Stadt für die Tiefgarage ausdrücklich. „Das ist sicher sinnvoll. Wer keinen Unfug macht, dem macht eine Videoüberwachung nichts aus.“ Sie vertraue auf die abschreckende Wirkung: „Das wird sich herumsprechen.“

hs

Kommentare