Thema auf Jahreshauptversammlung in Waldkraiburg

Tierschutzverein weiterhin für Kastrationspflicht bei Katzen

  • schließen

Waldkraiburg - Auf der Jahreshauptversammlung des Tierschutzvereins war erneut die erhebliche Belastung durch zahlreiche frei lebende Katzen, darunter viele kranke Tiere, Thema. Lösung könnte eine Kastrationspflicht sein.

Bereits im September hatte Felicitas von Roennebeck, die stellvertretende Vorsitzende des örtlichen Tierschutzvereins bei einem Gespräch mit innsalzach24.de die erhebliche Belastung des Vereins beklagt. Bei der Versammlung betonten, wie die Waldkraiburger Nachrichten schreiben, auch der Biologe Dr. Andreas Zahn und Stadtrat Done Brunnhuber die Auswirkungen der zahlreichen streunenden Katzen, die beispielsweise auch für einige gefährdete Arten ein Problem sind.

Dr. Robert Kirmair, der Leiter des Veterinäramtes im Landratsamt betonte, wie die Zeitung schreibt, dass vor der Verordnung einer Kastrationspflicht, wie sie bayernweit von Tierschützern gefordert wird, durch das Amt zunächst der Bedarf ermittelt werden müsse. Denn die Pflicht mit der auch das Chippen der Tiere verbunden ist, stellt einen erheblichen Eingriff in die Rechte der Katzenhalter da. Dies könnten etwa mit Hilfe der Tierschutzvereine in Zusammenarbeit mit Tierärzten geschehen. 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf ovb-heimatzeitungen.de oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Rubriklistenbild: © Franziska Gabbert/dpa

Zurück zur Übersicht: Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser