Die Polizei sucht Zeugen

Zwei Mal Feuer, zwei Mal teuer: Wer hat LKW und/oder Auto angesteckt?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Symbolbild
  • schließen

Waldkraiburg - Noch immer sucht die Polizei nach dem Täter, der am Pfingstmontag einen LKW angesteckt hatte. Jetzt ist ein ähnlicher Fall dazu gekommen. "Ein Zusammenhang beider Fälle ist nicht auszuschließen", sagt die Polizei.

Zwei Mal Feuer, zwei Mal teuer. In der Kopernikusstraße und der direkt angrenzenden Porschestraße scheint der Feuerteufel umzugehen. Sein Ziel sind offenbar dort geparkte Kraftfahrzeuge. Zuerst hat ein Unbekannter einen LKW angesteckt. Das war am frühen Morgen des Pfingstmontags dieses Jahres, also vor nicht mal ganz zwei Monaten. Dann brannte in den frühen Morgenstunden am Donnerstag ein Auto komplett aus. Eine Leserin hatte die Redaktion von innsalzach24.de gefragt, ob da nicht vielleicht ein Zusammenhang besteht. innsalzach24.de hat bei der zuständigen Polizeiinspektion Waldkraiburg nachgefragt.

"Durchaus denkbar"

Es sei durchaus denkbar, dass beide Fälle zusammenhängen, so der zuständige Sachbearbeiter der PI Waldkraiburg. Weiter sei es so gut wie sicher dass der jüngst ausgebrannte Hyndai absichtlich angezündet wurde. In diesem Gebiet gibt laut Auskunft eine Wohnsiedlung mit Bebauung älteren Datums. In einem zunächst leerstehenden Firmengebäude gibt es unter anderem ein Büro einer Autovermietung. 

Zeugenaufruf

Klar: Ein Schelm wer böses dabei denkt aber vielleicht stören die fremden Kennzeichen an den Fahrzeugen in dieser Gegend einfach. Die Polizei bittet jedenfalls weiterhin um Mithilfe. Wer hat was gesehen oder gehört in den Nächten

  • zum Pfingstmontag
  • und zum Donnerstag?

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise geben können (Telefonnummer 08638 / 94470).

Zum LKW sagt der Sachbearbeiter der PI Waldkraiburg, dass er unter 7,5 Tonnen Gewicht habe und damit dort hätte rechtmäßig parken dürfen. Zum ausgebrannten Hyundai heißt es, dass es am Donnerstag eine Tatortbegehung geben werde.

Zurück zur Übersicht: Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser