Feuerwehr muss in Waldkraiburg ausrücken

Rauchmelder verhindert Schlimmeres: Mann (64) beim Kochen eingeschlafen

Waldkraiburg - Wohl einem ausgelösten Rauchmelder ist es zu verdanken, dass es am Mittwochabend in einem Mehrfamilienhaus nicht zu einem größeren Brand gekommen ist.

Dank eines ausgelösten Rauchmelders wurde wohl ein Küchenbrand am Mittwoch, den 16. September, in Waldkraiburg verhindert. Gegen 20.30 Uhr stellte ein 64-jähriger Waldkraiburger in seiner Küche ein Kunststoffgefäß auf eine eingeschaltete Herdplatte, um sich sein Essen zu erwärmen.


In der Folge kam es zu einer starken Rauchentwicklung, woraufhin ein Rauchmelder ausgelöst wurde. Ein Zeuge verständigte daraufhin die Freiwillige Feuerwehr Waldkraiburg, welche mit 26 Einsatzkräften ausrückte. Da der Bewohner weder auf Klingeln, noch auf Klopfen reagierte, verschaffte sich die Feuerwehr Zugang zur Wohnung. Dort wurde der 64-Jährige schlafend auf dem Sofa vorgefunden.

Erst am Dienstag kam es in Waldkraiburg zu einem ähnlichen Vorfall, als angebranntes Essen für einen Großeinsatz der Feuerwehr sorgte.


Das Brandgut wurde durch die Einsatzkräfte aus der Wohnung verbracht, anschließend wurde gelüftet. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

aic

Rubriklistenbild: © picture alliance / Peter Steffen

Kommentare