Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pumpversuch unterbrochen

OVB
+
Der weiße Dampf über dem Bohrgelände zeigte am Donnerstagabend an: Die zweite Bohrung ist fündig, die Wassermenge blieb aber zunächst hinter den Erwartungen des Geologen zurück.

Waldkraiburg - Auch die zweite Geothermie-Bohrung ist fündig. Das erste Tiefenwasser kam am Donnerstag um 15 Uhr aus dem Malm an die Oberfläche - aber der Pumpversuch wurde jetzt unterbrochen!

Am Abend wurde der Pumpversuch bei über 70 Grad unterbrochen und, anders als ursprünglich vorgesehen, am gestrigen Freitag nicht fortgesetzt. Der Grund: Die Wassermenge entspricht noch nicht den Erwartungen des Geologen.

Wie Stadtwerke-Chef Norbert Weigl gestern mitteilte, wird deshalb - wie schon bei der ersten Bohrung - Wasser mit speziellen Chemikalien mit großem Druck in das Bohrloch verpresst, um das Gestein im Malm aufzubrechen. Dies solle, so Weigl gestern, noch am Samstag geschehen.

Geplant ist dann, den Pumpversuch am Montag wieder fortzusetzen. Insgesamt 48 Stunden dauert dieser Pumpversuch, bei dem die Gesteinsreste, die durch die Bohrarbeiten ausgelöst wurden, ausgeschwemmt werden.

Darauf folgen umfangreiche Tests zu Druck, Zusammensetzung und Temperatur des Wassers. Nach der ersten Bohrung im November waren schon über 100 Grad Celsius festgestellt worden. Aus den Informationen, die diese Untersuchungen ergeben, kann schließlich bestimmt werden, durch welche der beiden Bohrungsverläufe das heiße Wasser dann zur Wärmegewinnung nach oben beziehungsweise wieder zurück in die Erde geleitet werden kann.

hg/Waldkraiburger Nachrichten