Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei Waldkraiburg mehrmals wegen ihm im Einsatz

51-Jähriger sitzt auf Gleis und behauptet, er wäre Gott

Waldkraiburg - Ein 51-Jähriger beschäftigte am Samstag die Polizei in Waldkraiburg. Trauriger Höhepunkt war schließlich, als der Mann sich auf die Gleise setzte und behauptete, er wäre Gott.

Am Samstagnachmittag belästigte ein 51-Jähriger, ohne festen Wohnsitz, in einem Lokal am Stadtplatz die Leute. Er hatte eine Gitarre dabei, wobei sein Spiel kein besonderer Ohrenschmaus war. Der 51-jährige Wohnsitzlose wurde von einer Streifenbesatzung des Platzes verwiesen. 

Kurze Zeit später erreichte die Polizei eine Mitteilung, dass am Bahnhaltepunkt Waldkraiburg, ein Mann auf den Gleisen sitzt und behauptet, er wäre Gott. Bei Eintreffen zweier Streifenbesatzungen stand der Mann bereits wieder auf dem Bahnsteig. Es war der 51-Jährige mit seiner Gitarre. Da dieser betrunken und offensichtlich psychisch gestört war, wurde er ins Inn-Salzach-Klinikum eingewiesen. 

Am Freitag fiel der Wohnsitzlose bereits in Fridolfing auf, weil er orientierungslos mitten auf der Straße stand. Über die Gemeindeverwaltung hätte ihm eine Wohnung zugewiesen werden sollen. Dies lehnte der 51-Jährige aber ab. Es wurden ihm daher 50 Euro ausgehändigt, damit er mit dem Zug, zu einem Bekannten nach Waldkraiburg fahren konnte. Wie sich am Samstag schmerzlich herausstellte, nahm er die Fahrt nach Waldkraiburg mit Freuden in Anspruch.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © dpa/Montage

Kommentare