Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viele jugendliche Tatverdächtige

Schlag gegen die Drogenszene in Waldkraiburg

Waldkraiburg - Von Ende Juni bis Anfang Juli nahm die Polizei die örtliche Rauschgiftszene unter besonderer Beobachtung. Insgesamt wurden 30 Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Im Zeitraum von 20. Juni bis 3. Juli wurden durch Kräfte der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein in Absprache mit der Polizeiinspektion Waldkraiburg und der Kripo Mühldorf verstärkt die Treffpunkte der örtlichen Rauschgiftszene im Stadtgebiet Waldkraiburg überwacht. Zahlreiche eingeleitete Ermittlungsverfahren führten zu umfangreichen Sicherstellungen. 

Im Verlauf von zwei Wochen konnten durch die eingesetzten Beamten im Rahmen von intensiven Ermittlungen und Vernehmungen 30 polizeiliche Ermittlungsverfahren mit über 300 Einzelverstößen im Rauschgiftbereich eingeleitet werden. Anzumerken hierbei ist, dass die Tatzeiträume in Einzelfällen bis August 2015 zurückreichen.

Aus polizeilicher Sicht besonders besorgniserregend erscheint der hohe Anteil an jugendlichen Tatverdächtigen. Bei insgesamt 25 männlichen und vier weiblichen Tatverdächtigen liegt der Anteil der Personen unter 18 Jahren bei knapp 40 Prozent. In einem Fall wurde ein 14-Jähriger im Beisein eines 13-Jährigen beim Erwerb von Marihuana festgestellt.

Gegen zwölf Tatverdächtige wurden Ermittlungen wegen des Handeltreibens mit Betäubungsmittel eingleitet; hiervon müssen sich zudem sechs Personen wegen Verbrechens-Tatbeständen strafrechtlich verantworten. Im Falle einer Verurteilung haben diese sechs Tatverdächtigen mit einer empfindlichen Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr zu rechnen.

Im Rahmen der Ermittlungen konnten neben diversen Cannabisprodukten auch Heroin, Methamfetamin (sog. Crystal) und Amfetamin aufgefunden und sichergestellt werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Traunstein bzw. dem zuständigen Ermittlungsrichter wurden in sechs Fällen die Wohnräume der Tatverdächtigen durchsucht. Hierbei konnten weitere Beweismittel erlangt werden. 

Zudem wurden neben zahlreichen Mobiltelefonen auch 1000 Euro vermeintliche Drogengelder auf Weisung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd / Operative Ergänzungsdienste Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare