Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neubau in der Traunreuter Straße

Pötzsch: "Es entsteht keine neue Moschee, sie zieht nur um!"

+
Das bisherige Gebäude

Waldkraiburg - Die Pläne der örtlichen Ditib-Gemeinde für einen Umzug aus ihrer Moschee in der Reichenberger Straße in ein neues, größeres Gebäude in der Traunreuter Straße waren am Mittwoch Thema im Stadtenwicklungsausschuss.

"Es entsteht keine neue Moschee, sie zieht nur um", dies betonte Bürgermeister Robert Pötzsch im Gespräch mit innsalzach24.de ausdrücklich. "Wir müssen eine Lösung finden. Die jetzige Moschee ist nicht mehr tragbar", betonte er bereits am Montag. Denn diese ist nicht nur zu klein, sondern auch Parkplätze fehlen. Daher soll ein Neubau in der Traunreuter Straße entstehen, das Projekt wurde am Mittwochabend dem Stadtentwicklungsausschuss vorgestellt.

Zuvor hatte es bereits klärende Gespräche zum Vorhaben gegeben, an denen Vertreter der Stadtratsfraktionen, der Kirchen sowie der örtlichen Ditib-Gemeinde und des Integrationsvereins Kubiwa teilnahmen. Der Ausschuss sprach sich in seiner Sitzung nun einstimmig für das Projekt aus. Nun muss der Bauantrag eingereicht werden.

2012 meinte die  Mehrheit des Stadtentwicklungsausschusses, dass das damals geplante islamische Gemeindezentrum auf dem Haldenwanger-Areal zu überdimensional sei.

Kommentare