Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kulturbranche sollte durch Verzicht auf Feuerwerk unterstützt werden

„Lacher statt Kracher“ – Spendenaktion ein voller Erfolg: „Ein tolles Zeichen“

Maximilian Böltl (rechts) und der Waldkraiburger Thomas Gierling (Mitte) übergeben den Scheck der Spendenaktion „Lacher statt Kracher“.
+
Maximilian Böltl (rechts) und der Waldkraiburger Thomas Gierling (Mitte) übergeben den Scheck der Spendenaktion „Lacher statt Kracher“.

Waldkraiburg - Der Waldkraiburger Thomas Gierling hat zusammen mit Maximilian Böltl erneut eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Statt Geld für Feuerwerke auszugeben appellierten beide mit ihrer Aktion „Lacher statt Kracher“ an Spenden für Bedürftige. Nun erfolgte die Scheckübergabe.

Wie bereits im vergangenen Jahr hat die Initiative „Lacher statt Kracher“ zu Silvester für einen guten Zweck gesammelt – dieses Jahr geht der komplette Erlös an KulturRaum München.

„Lacher statt Kracher“: Über 10.000 Euro gespendet

Und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen: Insgesamt 10.554 Euro wurden im Dezember und Januar im Rahmen der Aktion gespendet! Die Scheckübergabe mit den beiden Schirmherren, Thomas Gierling und Maximilan Böltl, erfolgte im frisch renovierten Arena Kino. Wie der Waldkraiburger Gierling gegenüber innsalzach24.de berichtet, seien auch wieder sehr viele Spenden aus dem Landkreis eingetroffen.

Gierling und Böltl freuen sich über die positive Bilanz ihrer Initiative: „Es ist ein tolles Zeichen der Hoffnung in diesen außergewöhnlichen Tagen, dass sich so viele Menschen für unsere Idee begeistern konnten. Dafür sagen wir herzlich Danke! Mit dem großen Betrag wird der KulturRaum München vielen einkommensschwachen Bürgern aus unserer Region durch kulturelle Teilhabe ein Lachen ins Gesicht zaubern. Gleichzeitig unterstützen wir die Kulturbranche – denn Kultur als fester Bestandteil der Lebensqualität muss bald wieder möglich werden“.

Auch in 2021 wollen die beiden Schirmherren durch „Lacher statt Kracher“ wieder mit einem konkreten Projekt dazu aufrufen, auf Feuerwerk zu verzichten und stattdessen Gutes zu tun.

Erstmeldung vom 26. November

Wie bereits im vergangenen Jahr sammelt die Aktion „Lacher statt Kracher“ um Silvester für Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. 2019 wurden insgesamt 6.135 Euro für die KlinikClowns und die Elterninitiative Intern 3 gespendet. Dieses Jahr will der Waldkraiburger Thomas Gierling zusammen mit Maximilian Böltl, Bürgermeister von Kirchheim, die Kulturbranche unterstützen.: „Durch ein Lachen anderen neuen Mut geben, durch ein Lachen enge Verbindungen schaffen und mit einem Lachen gemeinsam positiv in die Zukunft schauen. Das treibt uns an“.

„Lacher statt Kracher“ – Waldkraiburger startet erneut Spendenaktion

Der Reinerlös der Aktion geht heuer an den Verein KulturRaum München, der einkommensschwachen Bürgern aus der Region den Besuch von Kulturveranstaltungen ermöglicht. Kulturelle Teilhabe für alle Menschen unabhängig von ihrem Geldbeutel – das ist die Idee hinter KulturRaum München. Ein Besuch im Theater, im Konzert oder im Kabarett lenkt Menschen von ihren Alltagssorgen ab, bringt sie auf andere Gedanken, gibt Kraft.

Das ist in diesem schwierigen Jahr besonders wichtig. „Ein für uns alle schwieriges Jahr neigt sich dem Ende zu. Der Jahreswechsel steckt heuer voller Hoffnungen auf ein Ende der Einschränkungen und Einbußen, die Corona in 2020 mit sich gebracht hat“, so die Schirmherren in einer Pressemitteilung.

Maximilian Böltl (links) und der Waldkraiburger Thomas Gierling (rechts) sind die Schirmherren von „Lacher statt Kracher“.

Oder „Bühne statt Böller“ - Unterstützung der Kulturbranche

Mit diesem Zweck wollen die Schirmherren zugleich die in 2020 besonders gebeutelte Kulturbranche unterstützen: „Durch Lacher statt Kracher können die Spender dieses Jahr dreifach Gutes tun. Bedürftigen Menschen mit Kultur ein Lachen schenken, Künstler nach harten Monaten unterstützen und durch den Verzicht auf Feuerwerk die Umwelt schonen“.

Zwar würden alle das Funkeln zum Jahreswechsel lieben. „Aber würde es nicht viel mehr Freude bereiten, wenn man denen, die es gerade jetzt wirklich schwer haben, ein Lachen schenken kann? Ein Lachen, das einem so viel mehr zurückgibt, wie es der hellste Feuerwerksregen nicht könnte“, so die beiden.

Wer die Aktion unterstützen mag, kann einen Betrag mit vollständiger Adresse im Verwendungszweck auf folgendes Spendenkonto überweisen. Auch online gibt es die Möglichkeit zu spenden.

Online:
https://spenden.twingle.de/freunde-des-kulturraum-munchen-e-v/unterstutzen-sieuns/tw5fa2c3347f2ec/page
Stichwort „Lacher statt Kracher“

Spendenkonto:
Freunde des KulturRaum München e.V.
IBAN: DE70430609678240419800
BIC: GENODEM1GLS

jz/Pressemitteilung Lacher statt Kracher

Kommentare