Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahl der Straftaten: Von wegen "Krawallburg"

Waldkraiburg - Waldkraiburg leidet immer noch unter dem negativen Image, dass es in der Stadt besonders viele Straftaten gebe. Auch Traunreut haftet noch dieser Ruf an.

Es sei nicht mehr richtig, dass es in Waldkraiburg besonders viele Straftaten gebe. Dies untermauerte jetzt der Erste Polizeihauptkommissar Georg Marchner bei einem Vortrag im Stadtrat.

Der Ruf der Stadt ist immer noch angeknackst, doch die Fakten und Kriminalstatistiken sprechen eine andere Sprache: Die Zahl der Straftaten bewegt sich auf einen niedrigen Niveau. So gebe es beispielsweise statistisch in Frankfurt am Main je 100.000 derzeit 16.310 Straftaten. In Waldkraiburg sind es nur 5675, also etwa ein Drittel, berichten die Waldkraiburger Nachrichten am Donnerstag.

Auch im Vergleich mit Altötting, Mühldorf, Burghausen oder Wasserburg steht die Stadt angesichts der Straftat-Häufigkeit besser da.

So leide Waldkraiburg aber immer noch an ihrem negativen Image aus früheren Zeiten. Dies trifft noch auf eine zweite Stadt in der Region zu: Auch Traunreut habe einen schlechten Ruf, so Marchner. Auch in diesem Fall sei der statistisch aber unbegründet.

Aus unserem Archiv: So sicher ist Traunreut

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare