Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schutzengel auf vier Pfoten

Johanna Spirkl aus Waldkraiburg trainiert mit ihrer Chaili für die Rettungshundestaffel

Hund Chaili hat Sybille Sprung (rechts) aufgespürt. Nun folgt die Belohnung. Johanna Spirkl (links) fungiert als Gruppenführerin bei der BRK-Rettungshundestaffel.
+
Hund Chaili hat Sybille Sprung (rechts) aufgespürt. Nun folgt die Belohnung. Johanna Spirkl (links) fungiert als Gruppenführerin bei der BRK-Rettungshundestaffel.

Die Waldkraiburgerin Johanna Spirkl und ihre Hündin Chaili gehören zur Rettungshundestaffel des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), Kreisverband Mühldorf. Beide trainieren viermal die Woche. Dabei müssen sie auch im dichten Wald beweisen, was für ein Team sie sind.

Mühldorf/Waldkraiburg – Hunde sind des Menschen beste Freunde. Sie sind loyal, treu, mutig und vollbringen als Rettungssuchhunde wahre Heldentaten. Die 13 Monate alte Hündin Chaili ist auf dem Weg ebenfalls so ein Schutzengel auf vier Pfoten zu werden.

Chailis Besitzerin, Johanna Spirkl (23) aus Waldkraiburg, ist seit 15 Jahren beim Bayerischen Roten Kreuz (BRK) aktiv; seit zwölf Jahren bei der Rettungshundestaffel. Vor sieben Jahren legte sie – mit dem Hund einer Kameradin – ihre erste Prüfung als Rettungshundeführerin ab. Jetzt bildet sie ihre Chaili aus.

Ausbildung soll dem Hund Freude machen

„Nachdem Chaili ihren Eignungstest mit Bravour bestanden hatte, durften wir mit der Ausbildung beginnen“, erzählt Johanna. Die Ausbildung dauert etwa zwei bis drei Jahre. Sie erfolgt ohne Druck und soll dem Hund Freude machen.

Für die Suche nach Menschen gibt es zwei Ausbildungen: zum Spürhund, der gezielt mit dem Individualgeruch sucht, oder zum Flächensuchhund, der ein bestimmtes Gebiet absucht. Der Hundebesitzer muss sich für eine Richtung entscheiden: Chaili wird ein Flächensuchhund.

Johanna Spirkl: „Ich trainiere vier Mal die Woche mit Chaili. Zwei Mal für uns selbst auf dem Hundeplatz und zwei Mal mit unserer Rettungshundestaffel.“ Dazu kommen Fortbildungen, Seminare und vieles mehr.

Im dichten Wald zeigen Chaili und ihr Frauchen, schon mal, was für ein Team sie schon sind.

Personensuche ist kein Spaziergang

Spirkls Kameradin Sybille Sprung (37) hat sich bereits versteckt. Spirkl holt ihre Hündin aus dem Auto, legt ihr den „Bringsler“ – dazu gleich – um den Hals und schickt sie los. „Das Erste, was Chaili lernen musste war: Die Menschen sind toll“, erzählt Spirkl. Das ging ganz einfach: „Die Leute setzen sich auf den Boden und füttern sie. Da hat Chaili schnell verstanden, dass Menschen gut zu ihr sind.“

Jetzt wird Chaili zu einem „Bringsler“. Das heißt, sobald sie einen Menschen gefunden hat, nimmt sie das „Bringsel“ in den Mund, kehrt damit zum Hundeführer zurück und führt ihn dann zur gefundenen Person. Andere Flächensuchhunde bellen einfach, wenn sie erfolgreich sind. Hundeführer und Hund müssen sich vertrauen. Denn die Suche nach Personen ist kein Spaziergang: Sie ist kräftezehrend und gefährlich. „Oft suchen wir nachts. Wir sind dann in einer völlig fremden Gegend unterwegs und in einem Waldgebiet, weiß man nicht, was für Gefahren dort lauern“, sagt Katja Pilot (49).

+++ Weitere Meldungen aus dem Landkreis Mühldorf +++

Sie ist seit 2004 bei der Rettungshundestaffel und zuständig für die Arbeitskreisleitung. Sümpfe, Moore, Abhänge, unwegsames Gelände oder sonstiges können schnell zur Gefahr werden und den Einsatz erschweren.

Es dauert nicht lange und Chaili kehrt mit ihrem Bringsler im Maul zurück. Sie hatte Erfolg. Zielstrebig führt sie Johanna Spirkl jetzt zu Sybille Sprung, die sich im Gestrüpp versteckt hatte. Alle freuen sich und Chaili wird für ihren tollen Einsatz belohnt: Es gibt Leckerli und jede Menge Streicheleinheiten.

Mühldorfer BRK-Hundestaffel

In der Mühldorfer BRK-Rettungshundestaffel sind 13 Hundeführer, drei Helfer und 17 Hunde verschiedener Rassen. Im Team ist ein Personenspürhund, der Rest sind Flächenspürhunde. Die Staffel hat jährlich etwa 30 Einsätze. Das Einsatzgebiet erstreckt sich über die Landkreise Mühldorf, Altötting, Traunstein und Berchtesgadener Land. Interessenten – auch ohne Hund – finden Infos unter www.kvmuehldorf.brk.de/helfen-spenden/ehrenamt/rettungshundestaffel.html.

Kommentare