"Ist die Ampel mal aus, macht es Peng"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Hier krachte es 2011 zehnmal: Kreuzung Graslitzer und Aussiger Straße. Acht verletzte Personen stehen dabei in der Polizeistatistik. Damit schoss die Unfallzahl von null im Jahr 2010 hoch auf zehn - nicht zuletzt, weil die Ampel schon mal aus war.

Waldkraiburg - Im Rahmen der Verkehrsunfallstatistik 2011 hat sich die Polizei mit unfallträchtigen Kreuzungen beschäftigt. Ein Brennpunkt: Graslitzer und Aussiger Straße.

"Ist die Ampel aus, macht es ,Peng'", sagt Polizeioberkommissar Josef Streck.Im Dienstbereich der PI Waldkraiburg gibt es einige Kreuzungen, die den Beamten Sorgen machen. An der seit Jahren unfallträchtigen Pürtener Kreuzung stiegen 2011 die Unfallzahlen wieder leicht an. Während sich im Jahr 2010 vier Verkehrsunfälle ereigneten, waren im abgelaufenen Jahr wieder sieben Verkehrsunfälle zu registrieren. Dies geht aus der Verkehrsunfallstatistik 2011 hervor. War im Jahr 2010 nur ein Verletzter zu verzeichnen, gab es im Jahr 2011 sechs Leichtverletzte.

Als neuer Brennpunkt hat sich die Kreuzung Graslitzer und Aussiger Straße herauskristallisiert. So krachte es dort im Jahr 2011 zehnmal, dabei wurden acht Personen verletzt, während im Jahr zuvor kein einziger Unfall zu verzeichnen war, so Polizeioberkommissar Josef Streck. Bei drei Unfällen war die Ampelanlage ausgeschaltet oder defekt. Für die Polizei sind das Vorfahrtsunfälle.

"Ist die Ampel mal aus, schon macht es ,Peng'", sagt Streck. Bei fünf Unfällen waren es Vorrangverstöße, Fahrer haben beim Linksabbiegen den Gegenverkehr "übersehen". Außerdem waren zwei Auffahrunfälle passiert. Wegen der neuen Problematik an dieser Straßenkreuzung habe sich Streck mit der Stadt in Verbindung gesetzt, sie werde Thema sein bei der nächsten Verkehrsschau im März. Man will Markierungsarbeiten und die Einsehbarkeit diskutieren.

Als "weiterhin nicht zufriedenstellend" bezeichnet der Polizeioberkommisar die Unfallzahlen an der Kreuzung am Stockhamer Berg, da wo die Staatsstraße 2091, die Kreisstraße MÜ18 und die Aussiger Straße aufeinandertreffen.

Es gab zwar erstmals seit Jahren eine leichte Entspannung der Zahlen. 2010 waren es sieben Unfälle ohne Verletzte. Aber 2011 krachte es viermal und es wurden auch vier Menschen verletzt. Die Verkehrssituation auf dem Stockhamer Berg beschäftigt nun auch wieder den Stadtentwicklungsausschuss am 7. März. Es geht um den Umbau der Kreuzung. Beteiligt an den Überlegungen sind neben der Stadt Waldkraiburg der Landkreis und das Straßenbauamt Rosenheim.

Nach Informationen unserer Zeitung soll der Knotenpunkt entschärft werden. Nun laufen Planungen an, bei denen die Verkehrszahlen, die Geometrie des Geländes und auch der Grunderwerb einbezogen werden. So kann analysiert werden, ob ein Kreisverkehr oder eine neue Ampelkreuzung die Unfallhäufungsstelle verbessern kann.

Die Unfallentwicklung auf der Strecke zwischen der Pürtener Kreuzung und dem Waldende bei Rabein hat sich gegenüber dem Vorjahr nur leicht verändert: Hier wurden letztes Jahr 30 Unfälle mit 17 Verletzten gezählt. Im Jahr 2010 waren es insgesamt 31 Unfälle mit zehn Verletzten.

Eine leichte Entspannung der Unfallzahlen sei auch auf der Strecke zwischen der Pürtener Kreuzung und der Dienstbereichsgrenze "Rotkreuzparkplatz" in Richtung Mühldorf festzustellen. Während im Jahr 2010 noch 16 Unfälle mit vier Verletzten zu registrieren waren, passierten im vergangenen Jahr "nur noch" 14 Verkehrsunfälle mit ebenfalls vier Verletzten.

Jedoch war im letzten Jahr auf dieser Strecke auch ein Verkehrstoter auf Höhe Föhrenwinkel zu beklagen (wir berichteten). Abschließend erläutern Streck und der stellvertretende PI-Leiter Markus Steinmaßl die Möglichkeiten der Polizei, den Unfallzahlen entgegenzuwirken: Geschwindigkeitsüberwachung mit Laser und Radar und auch die Alkoholkontrollen. An Kreuzungen sei eine Verkehrsüberwachung ein schwieriges Unterfangen. Was helfe die, wenn die Vorfahrt missachtet wird, oder wenn schwächere Verkehrsteilnehmer Probleme haben mit dem Anfahren und gleichzeitig die Kreuzung im Auge zu behalten. Steinmaßl: "Dann passiert halt was."

kla/Waldkraiburger Nachrichten

Zurück zur Übersicht: Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser