Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Passendes Grundstück gefunden

Hat das Waldkraiburger Tierheim eine Zukunft?

Manuela Gyimes, Vorsitzende des Tierschutzvereins Waldkraiburg, mit Hund Olli
+
Manuela Gyimes, Vorsitzende des Tierschutzvereins Waldkraiburg, kann endlich Positives zur Zukunft des Tierheims vermelden

Waldkraiburg - Der Tierschutzverein Waldkraiburg hat ein passendes Grundstück für ein neues Tierheim gefunden, jetzt fehlt noch die Baugenehmigung - und die Finanzierung.

Der erste Schritt wäre geschafft. Der Tierschutzverein Waldkraiburg hat nach langer Suche endlich ein passendes Grundstück für ein neues Tierheimgebäude gefunden. Das alte Tierheim in Pürten ist baufällig, bietet wenig Platz für die Tiere und produziert zu allem Überfluss aufgrund einer schlechten Isolierung im Winter auch noch Unmengen an Heizkosten. Kurzum: Das Tierheim muss dort ausziehen, die Tierschützer hatten aber vergeblich nach Alternativen gesucht - bis jetzt.

"Wir hätten ein Grundstück in Aussicht, jetzt liegt es daran, ob wir eine Baugenehmigung kriegen", sagt Manuela Gyimes, Vorsitzende des Tierschutzvereins, gegenüber innsalzach24.de. Details will sich noch keine nennen, das Grundstück befindet sich aber auf Waldkraiburger Gemeindegebiet, im Umkreis der Stadt selbst. Laut Gyimes wäre das Grundstück "perfekt", nicht nur, was seine Lage betrifft. Auch für die Tiere wäre es "traumhaft" und ein Tierheim würde dort auch niemanden stören, sagt Gyimes.

Erst die Baugenehmigung, dann die Finanzierung

Die Tierschützer würden das Tierheim auf dem Grundstück neu bauen, entscheidend ist deshalb, ob sie für ihr Vorhaben eine Genehmigung von der Stadt bekommen. "Jetzt zittern wir, dass wir die Baugenehmigung bekommen. Dann müssen wir schauen, dass wir die Finanzierung auf die Beine stellen." Die Tierschützer haben also noch einen weiten Weg vor sich. Für Gyimes ist das neue Grundstück "ein Schritt in die richtige Richtung" - aber eben erst der Anfang. Klappt auch der nächste Schritt und bekommt der Verein eine Baugenehmigung, müssen Gyimes und ihre Mitstreiter Sponsoren für ihr Projekt finden.

Kommentare