Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Namenswechsel an der Realschule Waldkraiburg

Porsche nicht als Namensgeber geeignet

Die Inschrift stimmt nicht mehr: Die Realschule in Waldkraiburg hat den Namen Ferdinand Porsche abgelegt.
+
Die Inschrift stimmt nicht mehr: Die Realschule in Waldkraiburg hat den Namen Ferdinand Porsche abgelegt.

Waldkraiburg - Die Ferdinand-Porsche-Realschule ist Geschichte. Aufgrund der Verstrickungen des Konstrukteurs in die Machenschaften des Dritten Reiches entschied sich die Schulleitung für einen Namenswechsel.

Wie die Waldkraiburger Nachrichten in ihrer heutigen Ausgabe schreiben, fand der Antrag für eine Namensänderung volle Unterstützung beim Ministerium für Wissenschaft und Bildung: Ferdinand Porsche sei kein Kriegsverbrecher gewesen, aber mit dem Herrschaftssystem der NSDAP eng verflochten gewesen. Beim Namensgeber gehe es immerhin auch immer um dessen Rolle als Vorbild und um die Identifizierung. Porsches herausragende Rolle als Techniker wolle man dabei aber nicht in Zweifel stellen, so heißt es von Seiten der Schule.

Die Ferdinand-Porsche-Realschule heißt nun "Staatliche Realschule Waldkraiburg". Derzeit gebe es auch keine Überlegungen für einen neuen Namensgeber.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf ovb-online.de oder in den OVB Heimatzeitungen.

Kommentare