Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stadt lässt Kindergarten nicht im Regen stehen

Waldkraiburg - Die Stadt Waldkraiburg lässt den Kindergarten Maria Schutz nicht im Regen stehen. Einstimmig hat sich der Finanzausschuss dafür ausgesprochen, einen Teil des Betriebsdefizits zu übernehmen.

Das Defizit rührt noch aus dem Kindergartenjahr 2009/ 2010 her. Der Finanzausschuss will nun der Einrichtung 12.659 Euro überweisen. Wie Reinhard Schmid, Leiter des Sozialamtes mitteilte, hatte die Kirchenstiftung ihren Antrag auf eine Defizitübernahme wegen der laufenden Verhandlungen über eine neue Defizitvereinbarung zurückgestellt. Nach den Ausführungen des Trägers sei trotz sparsamer Haushaltsführung und Verrechnung der Jahresergebnisse innerhalb aller Kindertageseinrichtungen der Kirchenstiftung Christkönig für den Kindergarten Maria Schutz ein Defizit in Höhe von 26321 Euro aufgelaufen. Wie Charlotte Konrad, Kindergartenleiterin und Stadträtin, in der Sitzung mitteilte, besteht der Grund in unvorhergesehenen zwingenden Personalausgaben.

In der Vergangenheit waren bei kirchlichen Trägern die Betriebsverluste der Kindertageseinrichtungen größtenteils vom Ordinariat übernommen worden. In diesem Fall sei dies nicht mehr möglich gewesen, heißt es. Auch Pfarrei und Pfarrverband seien zur Übernahme größerer Verluste aus eigenen Mitteln nicht mehr in der Lage.

Als erfreulich bezeichnete es Schmid, dass die erzbischöfliche Finanzkammer eine Teilerstattung von 10500 Euro leistet. Als Defizit verbleiben damit 15,821 Euro. 80 Prozent dieser Summe, also 12659 Euro, soll die Stadt übernehmen. So die Empfehlung des Ausschusses an den Stadtrat. Dieser Anteil entspricht auch der Defizitvereinbarung, die die Stadt kürzlich rückwirkend zum 1. September 2010 mit den Kirchen abgeschlossen hatte.

hg/Mühldorfer-Anzeiger

Rubriklistenbild: © dpa