Bürger schauten hinter die Kulissen

+
Für einen Moment Bürgermeister sein: Wie Maxi Pleischl (links) so hatten viele andere Besucher am Tag der offenen Tür ihre Freude, auf dem Sitz von Siegfried Klika Platz zu nehmen, während dieser im Sitzungssaal des Rathauses interessierten Bürgern (Bild rechts) über die Arbeit des Stadtrates berichtete. Auf Interesse stieß auch die Amtskette des Bürgermeisters (Bild unten), ebenso wie die Informationen in den einzelnen Abteilungen, wie hier im Einwohnermeldeamt (ganz unten), wo die Funktionen des elektronischen Identitätsnachweises im neuen Personalausweis erläutert wurden.

Waldkraiburg - Am 21. Oktober 1972 wurde das Rathaus feierlich eröffnet. Auf den Tag genau 40 Jahre später fanden Bürgerinnen und Bürger offene Türen in der Stadtverwaltung:

Am 21. Oktober 1972 wurde das Waldkraiburger Rathaus feierlich eröffnet. Auf den Tag genau 40 Jahre später fanden Bürgerinnen und Bürger am gestrigen Sonntag offene Türen in der Stadtverwaltung und nutzten die Gelegenheit zur Besichtigung in großer Zahl.

Als Kunde und Bürger waren Sigrid und Gerhard Montag in verschiedenen Angelegenheiten schon öfter im Rathaus. Auch geheiratet haben sie hier. Doch gestern war alles ganz anders. Beim Tag der offenen Tür bot sich die Gelegenheit, einmal ganz ungezwungen durch die Büros und Zimmer zu wandern. "Ein nettes Angebot." Sigrid Montag hatte es vor allem die Ausstellung angetan, in der Stadtarchivar Konrad Kern Stadtansichten aus den vergangenen vier Jahrzehnten präsentierte. Ihr Mann freute sich auf interessante Gespräche mit Mitarbeitern der Verwaltung.

Alle Sachgebiete stellten sich vor

Sie hatten sich im Vorfeld viel Mühe gegeben, um diesen Tag der offenen Tür vorzubereiten. Das halbe Rathaus war auf den Beinen. Von der Personalstelle bis zum Einwohnermeldeamt, vom Liegenschaftsamt bis zum Ordnungs- und Sozialamt, vom Stadtmarketing bis zum Standesamt - überall gab es Informationen rund um die Aufgaben und Arbeiten, die in einem Rathaus anfallen. Auch für ein Musikprogramm und Bewirtung waren gesorgt. Alle Abteilungen und Sachgebiete stellten sich vor, informierten auf Schautafeln, Grafiken und Fotos über ihre Arbeit und beantworteten Fragen. Davon hatten die Bürger eine ganze Menge mitgebracht.

Manche wurden ihre Fragen und Anliegen zu persönlichen Bausachen los, wie Angela Hartinger-Hirn von der Stadtentwicklungsabteilung berichtet. Andere wollten bei Stadtkämmerer Rainer Hohenadler wissen, wie es um die Finanzen und Schulden von Stadt und Landkreis steht. Und so wie Elisabeth Heyden-Grill, die 30 Jahre im Bauamt gearbeitet hatte, interessierten sich wieder andere vor allem dafür, wie es ehemaligen Kollegen heute geht und was ihre Arbeit so macht.

Innen hell - außen ist Sanierung noch nötig

Alle Besucher nahmen den Eindruck von schönen, hellen und modernen Büros von ihren Rundgängen mit. Von Bürgermeister Siegfried Klika hatten sie bei der Eröffnung bereits erfahren können, dass innen das Rathaus großzügig saniert ist. Die energetische Sanierung der Außenfassade ist das bislang ungelöste Problem, an dem sich auch in den nächsten Jahren aufgrund der hohen Kosten nichts ändern wird. "Schulen und Kinderbetreuung haben Vorrang."

Über 95 Prozent der Beschlüsse einstimmig

Im Sitzungssaal berichtete Klika über die Arbeit des Stadtrates, auch darüber, dass mehr als 95 Prozent aller Beschlüsse einstimmig fallen. Im Vordergrund der guten Sacharbeit stehen die Interessen der Stadt. Während seine Zuhörer auf den Sesseln der Stadträte und damit auf der Originalausstattung von 1972, die jetzt erneuert werden soll, Platz nehmen durften, nutzten andere Besucher zwei Stockwerke höher die Gelegenheit, zur Sitzprobe auf dem Bürgermeisterstuhl im Bürgermeisterzimmer. Am Tag der offenen Tür war auch das ausnahmsweise möglich.

hg/Waldkraiburger Nachrichten

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser