Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

13 Bürger fordern Übermittlungssperre

Waldkraiburg - Die öffentliche Diskussion um ein neues Meldegesetz schlägt sich auch im Einwohnermeldeamt in Waldkraiburger Rathaus nieder.

13 Bürger und Bürgerinnen sind laut Angaben einer Sprecherin der Stadt dort vorstellig geworden, um eine sogenannte Übermittlungssperre geltend zu machen. Das heißt sie legen ausdrücklich Widerspruch dagegen ein, dass persönliche Daten von der Meldebehörde weitergegeben werden.

Wie andere Meldeämter in größeren Kommunen auch bietet die Stadt Waldkraiburg einen Vordruck zur Auskunftssperre auf ihrer Internetseite an.

Grundsätzlich stellt das Meldeamt fest, dass in der Vergangenheit keine Daten, etwa an Adresshändler, herausgegeben worden sind.

hg/Waldkraiburger Nachrichten

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare