Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Planung geht mit zwei vier- und fünfgeschossigen Gebäuden ins Verfahren - Anliegerin kündigt Widerstand an

Adlergebirgsstraße: "Ich fühle mich verarscht!"

Waldkraiburg - Die Stadt hat die Bebauung auf dem Stadtbau-Grundstück hinter dem Netto-Parkplatz gebilligt. Eine erboste Anliegerin hat bereits Widerstand angekündigt. Sie fühle sich "verarscht"!

Wie die Waldkraiburger Nachrichten am Dienstag berichten, hat der Stadtentwicklungsausschuss - nach einer Ortseinsicht mit dem Planer - den Bebauungsplanentwurf einstimmig für die Änderung der Bebauung an der Adlergebirgsstraße gebilligt. Dieser geht jetzt in die Auslegung. Anlass für die Änderung des Bebauungsplanes ist das Vorhaben des Pollinger Büros Maier & Gischke, auf dem Stadtbau-Grundstück hinter dem Netto-Parkplatz zwei Geschoss-Wohnungsbauten mit 36 Wohneinheiten zu errichten. Die Planung, die jetzt gebilligt wurde, sieht einen viergeschossigen Bau (E+3) im Osten des Grundstücks und einen fünfgeschossigen Bau (E+4) im Westen vor. Das Dachgeschoss ist jeweils als Penthouse zurückgesetzt.

Lesen Sie auch:

Kompromiss für die Adlergebirgsstraße

Protest gegen geplante Wohnanlage

Für Bürgermeister Siegfried Klika sei der geänderte Planentwurf "eine verträgliche Lösung", da das Gebäude im Osten zur bestehenden Wohnbebauung hin um 45 Grad in Richtung Süden gedreht wurde, beide Obergeschosse als Penthouse geplant sind und nach der aktuellen Planung um ein Stockwerk niedriger ist als das zweite Gebäude. Anliegerin Brigitte Seidel fühlt sich aber getäuscht und "verarscht": Laut Waldkraiburger Nachrichten begrüße sie zwar die Drehung des östlichen Gebäudes. Hinsichtlich der Höhe und Geschosszahl habe sich entgegen anders lautenden Aussagen für die Anlieger aber nichts verbessert. Im Gegenteil: "Es wurde hinten kein Geschoss weggenommen und vorne eins draufgesetzt."

Laut Waldkraiburger Nachrichten habe Seidel angekündigt, alle Möglichkeiten im Verfahren auszuschöpfen, um auf eine Reduzierung der Geschosse hinzuwirken. Sie werde auch den Gang zum Verwaltungsgericht nicht scheuen.

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare