Waldileaks und andere Enthüllungen

Waldkraiburg - Noch ehe das neue Jahr begonnen hat, wissen die Waldkraiburger Nachrichten, was 2011 alles passiert. Brisante Dokumente!

Januar

Das Jahr beginnt mit besorgniserregenden Nachrichten von der Geothermie. Die Regierung von Oberbayern zieht mit sofortiger Wirkung die Genehmigung für die zweite Bohrung zurück. Das Bergamt bemängelt, dass die Hinweisschilder zur Geothermie-Bohrstelle die zulässige Größe um 8,4 Quadratzentimeter überschreiten.

Ein Zug der Bereitschaftspolizei nimmt im Waldfriedhof kurz nach Mitternacht einen verdächtigen Passanten fest. Der Mann, der angibt, Urnendiebe zu verfolgen, kommt erst am nächsten Morgen wieder frei, nachdem ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung bestätigt: Es handelt sich wirklich um Norbert Meindl, den Chef des Ordnungsamtes.

Februar

Nach anhaltend heftigen Niederschlägen formieren sich am Dreikönigstag Waldkraiburger Wutbürger zum Protestzug durch die Stadt und fordern einen sofortigen Stopp der Schneefälle. Bürgermeister Siegfried Klika sichert zu, sich persönlich um die Angelegenheit zu kümmern.

Eine rätselhafte Seuche macht sich in Waldkraiburg breit: Täglich verschwinden Hunde. Seit Inkrafttreten der neuen Hundesteuer hat sich die Zahl der gemeldeten Vierbeiner bereits halbiert.

Die scharfe Überwachung des ruhenden Verkehrs im Schulzentrum an der Liszt-Straße durch den kommunalen Zweckverband zeigt erste Wirkung. Wegen des strikten Halteverbots springen die Schüler am Morgen von den fahrenden Personenkraftwagen ihrer Eltern ab und am Mittag wieder auf.

Das Ordinariat stoppt die Pfarrgemeinderatswahl in Christkönig, weil nicht alle Gruppen der Pfarrei angemessen repräsentiert seien. Unter den knapp 50 Kandidatinnen und Kandidaten sind 18 Feuerwehrleute und 27 evangelische Christen.

März

Obwohl sie wenig Neues enthalten, schlagen geheime Dokumente und Dossiers, die auf der lokalen Internetplattform Waldileaks veröffentlicht werden, wie eine Bombe in der politischen Szene im Landkreis ein. Landrat Georg Huber wird darin als "Beta-Rüde" bezeichnet, der nur einen über sich dulden muss: Anton Sterr, "der Rübezahl unter den Landkreispolitikern. Der Oberbürgermeister von Waldkraiburg ist ein Freund Amerikas. Er geht gern zu McDonalds."

Nach einem Wassereinbruch in allen Bereichen der Tiefgarage, mauert der Bauhof alle Zufahrten zu. Die Stadt und übernimmt das leer stehende Stadtplatz-Center, um es in ein Parkhaus umzuwandeln.

April

Nur ein Jahr nach der Erneuerung des Bahnsteigs in Jettenbach kann Bürgermeister Alfons Obermaier ein C&A-Kaufhaus auf dem Bahnhofsgelände eröffnen. Den Ausschlag für die Ansiedlung des Bekleidungsriesen gibt die ausgezeichnete Verkehrserschließung. Die Nähe zum geplanten C&A-Mega-Outlet in Haigerloh sieht das Unternehmen nicht als Problem an.

Ein Anlieger der Geothermie-Bohrstelle wird "Hörer des Jahres" bei einem bekannten Privatradiosender. Der Mann hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt, weil er nicht nur die Flöhe husten hört, sondern die Tiere sogar am Reizhusten voneinander unterscheiden kann.

Bürgermeister Siegfried Klika und Stadtwerke-Chef Norbert Weigl freuen sich herzlich mit dem Gewinner, vor allem über dessen Preis: eine einjährige Weltreise.

Mai

Der Hundeschwund, der immer weiter um sich greift, ruft den Stadtkämmerer auf den Plan: Weil zuletzt nur noch Vierbeiner von Stadträten und Stadtbediensteten registriert waren, müssen die Steuern drastisch erhöht werden, um die erwarteten Einnahmen annähernd erreichen zu können.

Trotz dieses und vieler anderen Haushaltslöcher genehmigt das Landratsamt den städtischen Haushalt ohne Beanstandungen, weil es mit dem Nachrechnen der eigenen Zahlen nicht mehr nachkommt.

Neue Welle von Waldileaks-Enthüllungen: Siggi Klika sei "bekannt für seinen ausgeprägten Widerwillen, sich in politischen Auseinandersetzungen zu engagieren", ist da zu lesen. Über Kultusstaatssekretär Marcel Huber heißt es knapp: "Für einen Politiker eine sehr ungewöhnliche Erscheinung. Hat Ahnung von seinem Aufgabenbereich. Sitzt allerdings einem eigenartigen Männerverein vor, der sich alljährlich in Tuntenhausen versammelt."

Juni

Als die Bohrfirma kurz nach Wiederaufnahme der zweiten Bohrung die Erdgasleitung der ESB anbohrt, können Altbürgermeister Jochen Fischer und Altstadtwerkechef Rudolf Hauschild nicht mehr zuschauen und übernehmen abwechselnd im Drei-Schicht-Betrieb die Bohrstellenaufsicht.

Die Waldkraiburger CSU-Fraktion ist derweil mit sich selbst beschäftigt. Nach einer Einzelbefragung jedes Fraktionsmitglieds durch den Fraktionsvorsitzenden zur Waldileaks-Affäre outen sich gleich mehrere Maulwürfe lieber freiwillig.

Der CSU-Vorsitzende Harald Jungbauer und die gesamte Waldkraiburger SPD ärgern sich nicht darüber. Sie ärgern sich - und zwar interfraktionell -, weil bislang über sie noch keine Enthüllungen aufgetaucht sind.

Juli

Was die Sicherheitskräfte zunächst für einen blutigen Krieg zweier rivalisierender Banden halten, entpuppt sich als harmlose Volksfestschlägerei.

Eine private GmbO (Gesellschaft mit beschränkter Offenheit) hinter der die Familie eines führenden Kommunalpolitikers steht, der aber nicht genannt werden will, übernimmt das Bischof-Bernhard-Haus in Kraiburg, um es zu einer Schau-Bäckerei auszubauen.

Am Finaltag der Frauenfußball-WM muss die Polizei bereits am Vormittag alle Zufahrten nach Waldkraiburg sperren. Die FIFA-Fanmeile zwischen Stadtpark und Volksfestplatz ist mit 100000 Fans bereits heillos überfüllt.

August

Waldileaks III: Zu Inge Schnabl: "Stadträtin, die sich wiederholt als Jugendliche ausgibt".

Zu Gustl Schenk: "Stadtrat, der sich im Fernsehen als Käseliebhaber ausgibt, aber Bier viel lieber mag".

Weil die Stadt wirkt, als stehe sie seit 100 Jahren still, wird Waldkraiburg als Kulisse für eine Neufassung von "Dornröschen" ausgewählt. In der Gastrolle des Prinzen kann Stadtmarketing-Geschäftsführer Markus Stern seine Stärken voll ausspielen. Insbesondere im furiosen Finale des modernen TV-Märchens, als Dornröschen erfährt, dass der Prinz auch

was mit Aschenputtel, Rapunzel, Gretel und Schneewittchen hat.

September

Frustrierte Hundehalter organisieren sich unter dem Namen "FASS" politisch. Ihr Programm: Ausbau von Hundeklos im Stadtgebiet, ein Hundegeld für jeden Vierbeiner und die Sperrung von Hundespielplätzen für Kinder.

Auf dem Rückflug von seinem Staatsbesuch in Berlin lässt Benedikt XVI. den Piloten der Papstmaschine ein Herzerl in den Himmel über Aschau malen.

Weil ein Ausläufer der linken Herzkammer vermutlich den Luftraum über Waldkraiburg berührt hat, startet die Stadtmarketing GmbH eine neue herzerfrischende Kampagne: "Waldkraiburg - Erlebnisstadt mit Herz".

Oktober

Aschau kommt aus dem Feiern nicht mehr heraus: Der bayerische Rechnungshof nimmt die Kreisstraße MÜ 25 neu als Referenzprojekt in die erstmals veröffentlichte Liste von Vorzeigeinvestitionen auf.

Manuela Keller und Franz Strohmaier werden in einer Feierstunde im Landratsamt mit der neu geschaffenen Bürgermedaille für besondere Verdienste zur Festigung der Freundschaft zwischen Mühldorf und Waldkraiburg geehrt.

November

Die jahrelangen Bemühungen um Ansiedlungen im Diestleistungsbereich und im Einzelhandel sind endlich von Erfolg gekrönt. Die Miss Germany Corporation nimmt ihren Hauptsitz in Waldkraiburg und wird städtische Gesellschaft. Siegfried Klika wird Aufsichtsratsvorsitzender.

Im alten Bahnhofsgebäude lässt sich ein Vertrieb für Hundeknochen nieder, obwohl Mühldorfs Bürgermeister Günther Knoblauch alle Hebel in Bewegung setzt, um die Ansiedlung zu hintertreiben.

Waldkraiburg ist am Ziel. Die Autobahnausfahrten werden nach Heldenstein und Ampfing benannt, aber die Stadt darf touristische Hinweisschilder ihrer Wahl aufstellen. Da ist die "Erlebnisstadt mit Herz" für Auswärtige schon nicht mehr zu erreichen. Weil ein Smart in eines der Schlaglöcher gefallen war und die unverletzt gebliebenen Fahrer und Beifahrerin sich nur mit fremder Hilfe aus dem Loch befreien konnten, wird die Staatsstraße 2091 für den gesamten Verkehr gesperrt.

Dezember

Das geplante Feuerwehrmuseum hinter dem Kaufland wird nun doch ein Verkehrsmuseum. Glanzstück der historischen Sammlung: Busse, die noch eine Woche zuvor zwischen Waldkraiburg, Kraiburg und dem westlichen Landkreis als Schul- und Linienbusse im Einsatz waren.

Weil der Strom von Asylbewerbern aus dem Mühldorfer Stadtrat nicht mehr abreißt, weist die Stadt die leer stehende Kaufhalle als Übergangsheim für sie aus.

Am 24. Dezember stößt auch die zweite Waldkraiburger Geothermie-Bohrung - direkt unter Mühldorf - auf überaus ergiebiges und siedend heißes Tiefenwasser. Stadtwerke und Stadt schwimmen im Geld. Nach den Waldkraiburgern wollen sich auch tausende Landkreisbürger durch üppige Vorauszahlungen frühzeitig Anschlussrechte an die Wärmeversorgung sichern. Allein die Kunden aus der Kreisstadt finanzieren den Bau der neuen Inntaltherme bei Pürten.

sa/ti/re/Waldkraiburger-Nachrichten

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser