VHS: Sabine Meyle geht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Wechselt von der VHS Waldkraiburg zur VHS Kaufbeuren: Geschäftsführerin Sabine Meyle.

Waldkraiburg - Sabine Meyle verlässt die VHS. Der neue Vorstand hat dies so beschlossen: Die beiden leitenden Posten werden zusammengelegt, um Kosten zu sparen.

Alexander Rahm steigt nun vom Stellvertreter zum Geschäftsführer auf. Vorgängerin Meyle übernimmt zu Jahresanfang 2013 eine adäquate Stelle bei der VHS Kaufbeuren.

Dass es personelle Veränderungen an der VHS Waldkraiburg geben wird, hat der neue Vorstand schon im Sommer angekündigt, denn es galt Kosten einzusparen (wir berichteten).

In einer Pressemeldung teilt der Vorstand nun mit, die beiden Pädagogenstellen - die leitenden Jobs - werden zu einer zusammengeführt. Gehen wird Geschäftsführerin Sabine Meyle, die den Posten seit 2002 inne hatte. Ihr Stellvertreter Alexander Rahm wird mit der Geschäftsführung betraut.

Warum die Entscheidung zwischen den beiden so ausfiel, darauf wollte VHS-Vorsitzende Angelika Igerl nichts sagen.

Sabine Meyle schaut nach vorn. Sie wird Geschäftsführerin bei der VHS Kaufbeuren, die etwas gößer ist als die Volkshochschule hier vor Ort. "Ich sehe das als Aufstieg und freue mich auf die neue Stelle", so die 41-Jährige. Ihrem alten Team wünsche sie viel Erfolg.

Die Vorstandsentscheidung bedeutet einen großen Einschnitt für Meyle, die hier ihre Familie und ein Haus hat. Erst einmal werde sie zwischen der alten und der neuen Heimat pendeln und zum Schuljahresende mit Mann und Kindern umsiedeln. Sie will ihren Nachwuchs nicht aus dem Schul- und Kindergartenjahr reißen. In Waldkraiburg habe sie sich wohl gefühlt und Wurzeln geschlagen. Aber das könne man auch an einem neuen Ort.

Bürgermeister Siegfried Klika äußerte sich erstaunt zu der Entwicklung. Der Vorstand habe sich neu konstituiert und es stehe ihm nicht zu, die Personalentscheidungen zu kritisieren; er nehme sie zur Kenntnis. Allerdings bedauere er Meyles Weggang persönlich. "Auch, dass hier keine soziale Wahl getroffen wurde, schließlich war sie hier gut etabliert mit ihrer Familie und engagiert." Ausdrücklich betonte er, die finanziellen Probleme der VHS seien nicht auf Meyles Leitung zurückzuführen.

Unter anderem führten sinkende Arbeitslosenzahlen dazu, dass Maßnahmen der Arbeitsagentur bei der VHS fast komplett wegfielen. Wegen der Wirtschafts- und Finanzkrise wurden die Firmenschulungen immer weniger. Das habe die VHS massiv getroffen, sagte Meyle im Januar bei einem Interview mit unserer Zeitung.

Die VHS-Rücklagen waren zum Jahreswechsel auf 63000 Euro geschmolzen und für das Jahr 2012 ist ein Defizit von 17000 Euro prognostiziert. Die Stadt leistet jährlich 60000 Euro plus 78500 Euro Mietkostenzuschuss. Im Januar entschloss sich die VHS noch mit ihrem alten Vorstand, Personalkosten zu senken. Bürozeiten wurden reduziert und Mitarbeiterinnen zu den Stadtwerken ausgelagert und bei Bedarf ausgeliehen. Dies führte allerdings zu der vom neuen Vorstand kritisierten Kunden- und Dozentenunzufriedenheit.

Und brachte letztlich nicht den gewünschten Erfolg zur Verbesserung der Finanzlage. Was folgte, war eine harte wirtschaftliche Entscheidung - Meyles Posten zu streichen. Nicht leichtfertig getroffen habe sie der Vorstand, so Alexander Rahm auf Nachfrage, der die Situation zwar bedauere, aber auf die finanzielle Notwendigkeit verwies, die Personalstruktur umzubauen.

In der Verwaltung arbeitet derzeit eine 400-Euro-Kraft in der Buchhaltung - die Stunden sollen laut Rahm aufgestockt werden. Seit September gibt es eine Teilzeitkraft, eine weitere soll dazu kommen. So will der Vorstand die Verwaltungs- und Servicezeiten im Tagesgeschäft ausbauen - im November soll es einen entsprechenden Beschluss geben.

Um den alleinigen Geschäftsführer administrativ zu entlasten, sollen "einzelne pädagogische Komponenten unter seiner Aufsicht an die Bürokräfte abgegeben werden", erklärt Rahm.

So soll der 41-Jährige mehr Zeit für seine Aufgaben haben: Die VHS soll funktionieren und ein gutes und anspruchsvolles Programm für die Teilnehmer gewährleisten.

kla/Oberbayerisches Volksblatt

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser