Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrere Einsätze am gleichen Tag beunruhigte Bürger

Aufregung in Wang: Tod auf dem Friedhof

Unterreit - Der Donnerstag als trauriger Tag. Viele Bürger zeigten sich betroffen, weil es in nächster Nähe des Gemeindegebiets gleich zwei Schicksalsschläge zu beklagen gab. Ein Fahrradfahrer kam ums Leben, außerdem ein Rentner, der auf dem Weg zum Gottesdienst war.

"Das Umfeld fühlt den Schmerz seelisch oft mit", erklärt Seelsorger Andreas Demmel. Besonders wenn Schicksalsschläge in zeitlich sehr knapper Distanz aufeinandertreffen, sei es eine besonders traurige Stimmung.

So passiert am vergangenen Donnerstag im Gemeindegebiet von Unterreit.

Bei einem Unfall kam ein Fahrradfahrer ums Leben, wenige Stunden später erneuter Großeinsatz der Rettungskräfte. Ein 77-jähriger Mann aus Wang starb auf dem Weg in die Wanger Kirche direkt auf dem Friedhofsgelände. Nach Informationen der Rettungskräfte galt bei dem Kirchgänger ein Herzinfarkt als Todesursache.

Seitdem sind viele Bürger aus der Umgebung sehr irritiert und fühlen mit den Angehörigen besonders intensiv mit.

Demmel erklärte, dass der Glaube dennoch helfen könne, diese Trauer gemeinsam zu verarbeiten. "Es bleibt traurig, aber Gebete können dazu beitragen, dass die Gefühle mehr geordnet werden", so der Seelsorger abschließend.

Rubriklistenbild: © Erzbistum

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion