Vorwürfe bei Bürgerversammlung

Wann kommt endlich das schnelle Internet nach Unterreit?

Unterreit - Nach der Bürgerversammlung war die Enttäuschung unter den Anwesenden groß. Offene Fragen, aber auch Vorwürfe in Sachen "schnelles Internet" wurden nämlich nicht beantwortet, geschweige denn aus dem Weg geräumt.

Wie das Oberbayerische Volksblatt am Donnerstag berichtet, hatte sich kein Vertreter der Firma "pepcom" im Vorfeld bereit erklärt, zur Versammlung zu erscheinen. Zwei Vertreter der zuständigen Planungsbüros versuchten stattdessen, die wichtigsten Fragen in Sachen Netzausbau zu beantworten.Ab Juli könne die Gemeinde weitere 900.000 Euro als Zuschuss für flächendeckendes, schnelles Internet erhalten. 900.000 Euro sind bereits genehmigt worden.

Die Gemeinde soll für den Glasfaser-Ausbau laut der Zeitung in sechs Erschließungsgebiete aufgeteilt werden. Die Aufträge hierzu wurden bereits an Firmen aus Berlin und Thüringen vergeben, da heimische Firmen in diesem Bereich alle überlastet sind. Der Bau soll rund zwei Jahre dauern

Scharfe Kritik gab es unterdessen am Service von "pepcom". Vor allem die Hotline habe überhaupt nichts gebracht, so die Bürger.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Rubriklistenbild: © picture alliance / Patrick Pleul (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Unterreit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser