Der Turm wird rot, das Gebäude blau

+
Der ehemalige Schlauchturm wird künftig mit einem dunklen Feuerwehrrot ange- strichen. Foto hg

Waldkraiburg - Das Haus der Vereine wird bunter und bringt Farbe ins Stadtbild, so wie es die Stadtbau GmbH als Eigentümer geplant hatte. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs mit der Vorstandschaft des Haus der Vereine e. V., die Räume im Haus gemietet haben.

Nachdem es im Vorfeld Irritationen und Kritik an der geplanten Fassadengestaltung gegeben hatte (wir berichteten), sprach Stadtbau-Geschäftsführer Hermann Karosser gestern von einer "harmonischen Besprechung", an deren Ende folgendes Ergebnis stand: Der Turm wird mit einem relativ dunklen Feuerwehrrot gestrichen. Das Hauptgebäude an der Ecke Brauner-/Brünner Straße wird blau, die Leibungen hellblau, der Sockel dunkelgrau. Der Anstrich der Nebengebäude im Anschluss an den Turm wird einen leichten Gelbstich haben.

Dieses Farbkonzept entspricht dem ursprünglichen Plan der Stadtbau, kommt laut Karosser aber auch den Vorstellungen der Vereinsvertreter entgegen. Das Rot sei ein bisschen dunkler und das Blau etwas heller.

Mit Kosten in Höhe von rund 40000 Euro rechnet die Stadtbau. Der Anstrich der Nebengebäude auf der Ostseite des Areals, also auf der Seite der Schenkerhalle, war zunächst nicht vorgesehen. Das wollen die Vereine nun selbst in die Hand nehmen. Weil das Haus im kommenden Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiert, soll alles wie neu ausschauen. Die Stadtbau stellt die Farbe, die Vereine besorgen den Anstrich in Eigenregie.

Der Stadtbau-Geschäftsführer freut sich über das Engagement der Vereine ebenso wie über das gute Gespräch. Die Irritationen im Vorfeld seien dadurch entstanden, dass so viele Farbbeispiele an der Wand des Gebäudes aufgetragen wurden, die die Stadtbau aber selbst bereits verworfen hat.

Die Aufstockung des Turms, der früher als Schlauchturm der Feuerwehr diente, wird im Zuge der Arbeiten zurückgebaut. Eine Sanierung wäre zu teuer. Die Funkantenne bleibt erhal- ten.

hg/Waldkraiburger Nachrichten

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser